Zum Hauptinhalt springen

Airbus der Lufthansa musste wegen Rauch im Cockpit notlanden

Der Lufthansa-Flug nach Frankfurt musste heute ausserplanmässig in der russischen Stadt Perm landen. Die Piloten hatten Rauch im Cockpit bemerkt. Später fanden Ermittler die Quelle des Qualms.

Hatte 116 Passagiere an Bord: Airbus der Lufthansa. (Archivbild)
Hatte 116 Passagiere an Bord: Airbus der Lufthansa. (Archivbild)
Keystone

Ein Lufthansa-Flugzeug ist in Russland notgelandet. Nach Angaben des russischen Katastrophenministeriums hatten die Piloten Qualm im Cockpit entdeckt und legten deshalb in der Uralstadt Perm einen ausserplanmässigen Zwischenstopp ein. Ermittler fanden später heraus, dass der Rauch offenbar aus der Bordküche kam.

An Bord des Airbus-Flugs von Jekaterinburg nach Frankfurt am Main waren laut dem Ministerium 116 Passagiere und sechs Crew-Mitglieder. Ärzte hätten nach der Landung alle Insassen untersucht, niemand sei zu Schaden gekommen. Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete, die Passagiere würden mit einem Ersatzflugzeug nach Deutschland gebracht.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch