Zum Hauptinhalt springen

Ägyptischer Asylbewerber liegt tot auf der A 3

Rätselhafter Zwischenfall im Kanton Aargau: Die Polizei fand auf der Autobahn A 3 die Leiche eines 27-jährigen Ägypters. Wie er starb, ist unklar.

War nach dem Unfall vollständig gesperrt: Die A 3 bei Eiken.
War nach dem Unfall vollständig gesperrt: Die A 3 bei Eiken.
Kapo Aargau

Auf der Autobahn A 3 bei Eiken AG ist am frühen Morgen ein 27-jähriger ägyptischer Asylbewerber tot aufgefunden worden. Die Polizei rätselt nun, ob er sich von der nahen Brücke gestürzt hatte oder ob er auf der Autobahn von einem Fahrzeug angefahren wurde.

Da kein beteiligtes Auto am Unfallort war, habe die Polizei eine Fahndung nach beschädigten Fahrzeugen eingeleitet, heisst es in einer Mitteilung. Die Polizei sucht zudem auch Zeugen.

Die Polizei war um 2.15 Uhr von Autofahrern auf den toten Mann aufmerksam gemacht worden. Die Fahrbahn in Richtung Zürich wurde darauf vollständig gesperrt und erst wieder nach Abschluss der Bergungs- und Untersuchungsarbeiten gegen 6.30 Uhr freigegeben.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch