Zwei Bahnarbeiter vor Gotthard von Zug erfasst

Tödlicher Bahnunfall bei Airolo: Ein 40-jähriger Mann verstarb noch am Unfallort, ein 39-Jähriger wurde schwer verletzt.

Die beiden Arbeiter führten entlang der Bahngleise Kontrollen durch, wie die Tessiner Kantonspolizei am Mittag mitteilte. Video: SDA

Auf der Gotthard-Bergstrecke bei Airolo TI sind am Dienstagmorgen zwei Bahnarbeiter von einem Zug erfasst worden. Einer der Männer starb am Unfallort, der zweite wurde schwer verletzt in ein Spital geflogen.

Die beiden Arbeiter führten entlang der Bahngleise Kontrollen durch, wie die Tessiner Kantonspolizei am Mittag mitteilte. Dabei wurden sie aus unbekannten Gründen vor dem Südportal des Gotthardtunnels von einer in Richtung Norden fahrenden Komposition der Regionalbahngesellschaft Tilo erfasst.

Im Zug befanden sich laut Polizei fünf Personen. Der tödlich verunglückte SBB-Bahnarbeiter war ein 40-jähriger Schweizer. Sein schwer verletzter 39-jähriger Kollege ist ebenfalls Schweizer.

Züge kaum zu hören

Ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei sagte in der Sendung «Schweiz aktuell» von Fernsehen SRF am Dienstagabend, die Züge seien sehr leise. Oft höre man sie kaum kommen. Nun sollen auch Augenzeugen befragt werden. In einigen Tagen werde mehr zur Unfallursache bekannt sein, sagte der Polizeisprecher weiter.

Gemäss der Bahnverkehrsinformation war die Gotthard-Bergstrecke wegen des Unfalls zwischen Göschenen UR und Airolo bis 15 Uhr gesperrt. Die Regionalexpress-Züge fielen zwischen Göschenen und Airolo aus, es verkehrten Ersatzbusse.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt