Zufall führt Polizei zu gesuchtem G-20-Chaoten in Baar

Während die Polizei ein Auto mit deutscher Nummer bei einem Bauernhof überprüft, taucht der Gesuchte plötzlich auf.

Autonome randalierten im Juli 2017 im Schanzenviertel in Hamburg während des G-20-Gipfels. (Archiv)

Autonome randalierten im Juli 2017 im Schanzenviertel in Hamburg während des G-20-Gipfels. (Archiv) Bild: Markus Scholz/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zuger Polizei ist per Zufall ein zur Fahndung ausgeschriebener G-20-Demonstrant ins Netz gegangen. Der 20-jährige Iraner hatte sein Auto in Baar abgestellt, was einer Anwohnerin irgendwann verdächtig vorkam.

Die Einsatzkräfte rückten aus und überprüften das Auto, das mit deutschen Kontrollschildern bei einem Bauernhof in Baar abgestellt war. Der Besitzer war jedoch nicht zu sehen, weshalb die Polizisten den Halter über das System ermittelten.

Die Abklärungen ergaben, dass der Mann in Deutschland mehrfach zur Verhaftung ausgeschrieben war, wie die Zuger Polizei am Dienstag mitteilte. Der 20-jährige Iraner wurde wegen Nötigung, Landfriedensbruchs und Körperverletzung im Zusammenhang mit der gewaltsamen G-20-Demonstration in Hamburg vom Juli 2017 gesucht.

Noch während der Kontrolle tauchte der Gesuchte schliesslich auf. Er gab an, dass sein Auto einen Motorschaden habe und deshalb in Baar abgestellt sei. Er wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Hamburg, die für den Haftbefehl des Demonstranten zuständig war, beantragte die Auslieferung.

Auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz wurde der Mann in Auslieferungshaft gesetzt und schliesslich am Montag den deutschen Behörden übergeben. Er habe sich seiner Auslieferung nicht widersetzt, schreibt die Zuger Polizei.

(nag/sda)

Erstellt: 11.09.2018, 09:05 Uhr

Artikel zum Thema

G20-Krawalle: 27-Jähriger nach Razzia in Bremgarten befragt

Die Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» hat wegen den G20-Krawallen Razzien in vier Ländern durchgeführt – darunter die Schweiz. Mehr...

Deutsche Polizei sucht G-20-Randalierer in der Schweiz

Nach den Ausschreitungen beim G-20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 leitet die deutsche Polizei eine europaweite Fahndung ein. Auch die Schweiz ist betroffen. Mehr...

Jung, männlich, gebildet

Wer genau hat in Hamburg randaliert? Welche Rolle spielten Schweizer Autonome? Antworten auf die wichtigsten Fragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...