Wilderer in Botswana töteten fast 90 Elefanten

Der Binnenstaat im südlichen Afrika galt als sicheres Refugium für die Dickhäuter. Nun haben Wilderer begonnen, sich im Land auszubreiten.

Bei den meisten toten Elefanten in Botswana wurden die Stosszähne entfernt. (Bild: Elephants without borders)

Bei den meisten toten Elefanten in Botswana wurden die Stosszähne entfernt. (Bild: Elephants without borders)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wilderer in Botswana haben innerhalb der vergangenen drei Monate nach Angaben von Tierschützern mindestens 87 Elefanten getötet. Sie nahmen vor allem ältere männliche Elefanten ins Visier, da sie die grössten Stosszähne haben.

Das erklärte wie die Organisation Elefanten ohne Grenzen am Dienstag. Die Gruppe führt derzeit aus der Luft eine Erhebung zur Zahl der Elefanten in dem Land im südlichen Afrika durch. «Jeden Tag sehen wir getötete Elefanten», erklärte Mike Chase, der Direktor der Gruppe. Das Ausmass der Wilderei sei erschreckend. «Ich bin schockiert, ich bin vollkommen erstaunt. Das Ausmass der Elefantenwilderei ist bei weitem das Grösste, was ich bisher irgendwo in Afrika gesehen oder gelesen habe», sagte Chase. Zudem seien in den letzten drei Monaten auch fünf weisse Nashörner gewildert worden.

Die Tierschützer des WWF warnten, die Jagd auf Botswanas Elefanten sei besorgniserregend für die Erhaltung der Art. «Dieser beispiellose Angriff zeigt, wie erbarmungslos die hochgerüstete Wildtiermafia vorgeht», sagte die WWF-Referentin für Wildtierkriminalität, Katharina Trump.

Botswana habe bislang noch als sicherer Hafen für die Dickhäuter gegolten. Dort sollen rund 130'000 bis 150'000 Elefanten leben, etwa ein Drittel des Gesamtbestandes in Afrika.

Die meisten Elefantenkadaver sollen in der Nähe des nördlichen Nationalparks Okavango-Delta gefunden worden sein. Wilderer haben es wegen der Stosszähne auf die Elefanten abgesehen. Sie verkaufen das Elfenbein illegal für teures Geld, häufig an Kunden in Asien. (nag/sda)

Erstellt: 04.09.2018, 20:13 Uhr

Artikel zum Thema

Mehrere Nashorn-Wilderer in Südafrika von Löwen gefressen

Mindestens drei Wilderer kommen in einem Reservat Löwen in die Quere. Die Raubtiere lassen von den Eindringlingen kaum etwas übrig. Mehr...

Forscher fordern, Fundorte seltener Arten geheim zu halten

Wilderer und Händler sollen nicht losziehen und die Tiere fangen können. Aber kann das Versteckspiel gelingen? Mehr...

Mit Hunden gegen Wilderer

Video Im Süden Kenias helfen Hunde bei der Bekämpfung von Wilderern. Mehr...

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Blogs

Zum Runden Leder Zum Glück zurück

Outdoor Dieses Abenteuer macht eine Gruppe zum Team

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...