Vermisster nachts von der Rega gerettet

In Unteriberg ist ein Mann dank einer Hightech-Kamera in unwegsamem Gelände geortet worden. Zuvor suchten 16 Bergretter und drei Hundeführer nach ihm.

Rettung aus unwegsamem Gelände: Die Rega hat in der Nacht auf Freitag einen Mann mit einer hochsensitiven Kamera geortet. Bild: Rega

Rettung aus unwegsamem Gelände: Die Rega hat in der Nacht auf Freitag einen Mann mit einer hochsensitiven Kamera geortet. Bild: Rega

Die Einsatzzentrale der Rega war am Donnerstag am späten Abend von einem Bekannten des Vermissten alarmiert worden. Der vermisste Mann war von Arbeiten im umliegenden Gelände nicht nach Hause zurückgekehrt und nicht erreichbar, woraufhin ein Bekannter kurz nach 21 Uhr mittels Notfall-App der Rega die Einsatzzentrale alarmierte.

Die Einsatzzentrale der Schweizerischen Rettungsflugwacht koordinierte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Schwyz und den Bergrettern des Schweizer Alpen-Club SAC daraufhin zunächst eine umfangreiche Suche am Boden: 16 Bergretter und drei Hundeführer mit Geländesuchhunden waren beteiligt.

In unwegsamem Gelände geortet

Um halb ein Uhr nachts bot der Einsatzleiter der Rega zusätzlich einen mit einem besonderen Hightech-Suchsystem ausgerüsteten Rega-Helikopter auf. Dieses ist speziell für die Suche per Helikopter konzipiert: Mit der Unterstützung der hochsensitiven Wärmebildkamera ortete die Besatzung den vermissten Mann schliesslich aus einer Flughöhe von 1,7 Kilometern in der Nähe eines Bachbetts. Er hatte sich verirrt und war dabei in unwegsames Gelände geraten.

Mit einer hochsensitiven Wärmebildkamera ortete die Rega-Crew den vermissten Mann aus einer Flughöhe von 1,7 Kilometern. Bild: Rega

Nachdem der unterkühlte und leicht verletzte Mann mithilfe der exakten Koordinaten aus dem Rega-Helikopter von den Einsatzkräften am Boden lokalisiert und betreut worden war, wurde er an der Winde eines Rettungshelikopters aus dem unwegsamen Gelände ausgeflogen und ins nächstgelegene Spital gebracht.

Die Rega verfügt mit dem Multisensor-Suchsystem IR/EOS über ein Hightech-Gerät zur Suche nach vermissten oder verletzten Personen, das vor einem Suchflug am Rega-Helikopter montiert werden kann. Das System, welches von einer speziell ausgebildeten Person bedient wird, besteht aus einer hochsensitiven Wärmebildkamera, optischen Sensoren, einer Computer-Konsole in der Kabine sowie einem gekoppelten Suchscheinwerfer. Die Wärmebildkamera erfasst kleinste Wärmeunterschiede und ermöglicht eine grossflächige und effiziente Suche nach Menschen aus der Luft – bei Tag und in der Nacht.

red/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt