Ungesichert auf dem Seil über die Taminaschlucht

Hochseilartist Freddy Nock zeigte sich heute besonders wagemutig: Am Spatenstich für die Taminabrücke schwebte er eine halbe Stunde auf dem Seil in luftiger Höhe – ohne Sicherung und trotz des garstigen Wetters.

Freddy Nock beweist Mut: Der Artist bewegt sich sicher und gelassen auf dem Seil.
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein ungewöhnlicher Spatenstich für die Taminabrücke im St. Galler Rheintal zwischen Pfäfers und Valens: Die Schubkarre mit dem Spaten sollte von Hochseilartist Freddy Nock über die 200 Meter tiefe Schlucht gebracht werden – und stürzte ab.

Nock selber meisterte die Herausforderung dagegen: Er erreichte nach 417 Metern und in einer halben Stunde die andere Seite. Während des Hochseilakts war der Artist nicht gesichert – er überquerte die Schlucht ohne Netz und doppelten Boden. Auch wenn das Seil zwischendurch gefährlich schwankte, blieb Nock ruhig.

In Zukunft werden nun statt Hochseilartisten Bauarbeiter in der Schlucht zu sehen sein. (rbi)

Erstellt: 28.03.2013, 18:06 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich sollte das Hochseil allmählich verlassen»

US-Aussenministerin Hillary Clinton will nichts von einer Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2016 wissen. Gleichzeitig übt sie Kritik am Umgang der Medien mit den Frauen in der Politik. Mehr...

Nach Freddy Nocks Hochseilakt floss die Energie

Bern 13'000 Besucher haben sich die neue Energiezentrale in Bern angeschaut. Highlight war ein Auftritt von Freddy Nock: Nach einem Gang auf dem Seil verband der Artist die Anlage mit einem symbolischen Stecker mit Strom. Mehr...

TV-Kritik: Freddy Nock stürzt ab

Wie viel ist zu viel? Gestern füllte SF im Namen der Wissenschaft Prominente ab. Ein unterhaltsames, wenn auch ziemlich pädagogisches Experiment. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...