Rechte halten Bussitze für Burka tragende Frauen

«Terroristen mit Waffen» oder «Schmeisst sie alle raus!»: Der Aufschrei einer Nationalisten-Facebookgruppe aus Norwegen sorgt für weltweites Gespött.

Darth Vader? Burka? Dieses Foto spaltet die Internetgemeinschaft.

Darth Vader? Burka? Dieses Foto spaltet die Internetgemeinschaft. Bild: Screenshot Facebook

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Post in einer rechtsgerichteten norwegischen Facebookgruppe geht viral. Alles begann mit einem Bild, das das Innere eines Busses zeigt, sowie der dazugestellten Frage: «Was haltet ihr davon?», das in der Nationalistengruppe «Fedrelandet Viktigst» («Vaterland zuerst») gepostet wurde. Was als Scherz gedacht war, sorgte für einen Aufschrei. Denn die meisten Kommentarschreiber sahen statt der abgebildeten leeren Sitze Reihen voller mit Burkas bekleideter Frauen. Die schockierten Rechten sorgen nun weltweit für Schlagzeilen.

Die Kommentare zum vermeintlichen Burka-Bus überbieten sich mit hasserfüllten Botschaften: «Unheimlich, das sollte verboten werden. Man kann nie wissen, wer da druntersteckt. Könnten Terroristen mit Waffen sein», «Schmeisst sie alle raus», «Unterdrückung von Frauen» oder «Sitzende Müllsäcke».

Zwar mischten sich unter die Burka-Kommentare Posts von Usern, die erkannt hatten, dass es sich um Sitze handelte: «Das sind leere Sitze, aber sieht unheimlich aus» oder «Solche Sitze sollen vom Transportministerium verboten werden». Doch die Burka-Gegner liessen sich nicht aufhalten und kommentierten munter weiter, als hätte sie niemand auf das echte Bildmotiv aufmerksam gemacht.

«Ein Haufen Darth Vaders»

Der Urheber des Facebook-Posts, Johan Slattavik, habe das Bild aus Langeweile gepostet, berichtet die norwegische Onlinezeitung «Nettavisen». Doch mit dieser Reaktion habe er nie gerechnet. «Ich finde es toll, dass die Leute den Humor zu schätzen wissen. Aber ich hoffe zugleich, dass es für alle möglich ist, aus dem Vorfall zu lernen», sagt Slattavik zur Zeitung.

Der Norweger Sindre Beyer hat den Post sowie die dazu geposteten Kommentare der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Facebookeintrag wurde bereits von Tausenden gelikt und geteilt. Einige Kommentare bringen zum Ausdruck, wie sie vom Hass schockiert sind, andere machten sich über die rechten Norweger lustig: «Es ist bewiesen: Die Gemeinsten sind auch die Dümmsten.» Ein anderer bietet eine weitere Interpretationsmöglichkeit des Bildes an: «Ich glaube, ich habe den Test bestanden, denn das Erste, was ich gesehen habe, war ein Haufen Darth Vaders.»

Man sieht, was man sehen möchte

«Es ist eines, sich kritisch über dieses Kleidungsstück zu äussern, aber etwas völlig anderes, sich in islamophobischen und rassistischen Bemerkungen zu überbieten», zitiert die Zeitung den Leiter des Antirasistisk Senter, des norwegischen Zentrums gegen Rassismus, Rune Berglund Steen. «Die Leute sehen, was sie sehen wollen. Und was sie sehen, sind gefährliche Muslime.»

Die geschlossene Facebookgruppe «Fedrelandet Viktigst» zählt rund 13'000 Mitglieder. Sie beschreibt sich selbst als Gruppierung «für alle, die Norwegen lieben und wertschätzen, wofür unsere Vorfahren gekämpft haben». Unter den Mitgliedern sind auch solche, die Bilder mit politischen Sprüchen wie «Straight, white and proud» («Hetero, weiss und stolz»), «Aryan's United, White Unity» (etwa: «Arier vereint, weisse Einheit») in ihren Profilen haben. (sep)

Erstellt: 02.08.2017, 12:25 Uhr

Artikel zum Thema

St. Gallen schreitet auf Burka-Verbot zu

Im St. Galler Kantonsrat zeichnet sich eine Verschärfung des Verhüllungsverbots ab. Auch Dispensationen an Schulen sollen restriktiver gehandhabt werden. Mehr...

Glarus stellt die Burka-Frage

Am Sonntag entscheidet die Landsgemeinde über ein Verhüllungsverbot. Die Abstimmung ist auch national bedeutend. Mehr...

Österreich verbietet Burka und Koran-Verteilen

Die Regierung in Wien drückt ihr heftig kritisiertes «Integrationsprogramm» durch. Es beinhaltet Verbote, die weiter gehen als in anderen Staaten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

KulturStattBern In zwischen Nutzungen

Mamablog Papa rettet das Klima

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...