Polizistin erschiesst Messer-Angreifer im Zug

Während eines Streits in einem Zug attackiert ein Passagier einen Mitreisenden. Eine Polizeibeamtin, die auch an Bord des IC war, hat den Täter erschossen.

Der Bahnhof in Flensburg wurde nach dem tödlichen Zwischenfall gesperrt. (30. Mai 2018)

Der Bahnhof in Flensburg wurde nach dem tödlichen Zwischenfall gesperrt. (30. Mai 2018) Bild: Sebastian Iwersen/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem Messerangriff in einem Intercity-Zug im Flensburger Bahnhof ist der mutmassliche Täter erschossen worden. Ein Mann und eine Frau wurden nach ersten Erkenntnissen mit Messerstichen verletzt, wie die Flensburger Polizei am Mittwochabend mitteilte.

Der mutmassliche Täter soll gemäss «Bild»-Zeitung nach einem Streit mit einem anderen Mitreisenden diesen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben. Daraufhin habe der Zugbegleiter per Lautsprecher gefragt, ob ein Polizist an Bord sei.

Polizistin war nicht im Dienst

Eine im Zug mitfahrende Beamtin eilte herbei. Auch sie wurde zunächst mit dem Messer attackiert und verletzt, woraufhin sie den mutmasslichen Täter erschoss. «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass die Polizeibeamtin ihre dienstliche Schusswaffe eingesetzt hat», liess die Polizei in einer Pressemitteilung verlauten.

Weiter sagt sie, dass sich die 22-jährige Beamtin nicht im Dienst befand: «Das ist nichts Aussergewöhnliches, Polizisten dürfen in Uniform Zug fahren und sind dabei auch bewaffnet.»

Ermittlungen laufen

Der IC 2406 befand sich auf dem Weg von Köln nach Flensburg. Der Vorfall ereignete sich laut Bundespolizei am Mittwoch gegen 19 Uhr im Bahnhof Flensburg.

Der Flensburger Bahnhof wurde geräumt, die Zufahrtsstrassen gesperrt. Der Zugverkehr nach Flensburg wurde unterbrochen. Bundespolizei, Landespolizei und Kriminalpolizei waren vor Ort. Staatsanwaltschaft und Kripo haben die Ermittlungen übernommen. Nach DPA-Informationen gibt es zunächst keine Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund.

(nag/AFP)

Erstellt: 30.05.2018, 21:35 Uhr

Artikel zum Thema

Terrormiliz reklamiert Anschlag in Belgien für sich

Video Belgien ist einmal mehr von einem brutalen Angriff auf Polizeibeamte erschüttert worden. In Lüttich sterben drei Personen, auch der Angreifer wird getötet. Mehr...

Zwei Frauen nach Attentat in Paris festgenommen

Nach der Messerattacke in der französischen Hauptstadt wurden zwei Frauen verhaftet, die dem Täter nahe standen. Gegen einen Freund wurde zudem ein Verfahren eingeleitet. Mehr...

IS bekennt sich zu Messerattacke in Brüssel

In der belgischen Hauptstadt ist ein 30-Jähriger auf Soldaten losgegangen. Er soll Allahu Akbar» gerufen haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Geberit ist grundsolid und ­punktet mit hohen Margen

Zum Runden Leder Der Karren in der Krise

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...