Pinguin spaziert durch Perus Strassen

Ein Pinguin sorgte in einem Ort im Norden Perus für ein Hupkonzert. Anwohner fingen ihn wieder ein.

Der Pinguin war von einem Laster gefallen. Er soll nun in ein Tierheim kommen.
Video: Youtube / Sky News

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem gefährlichen Ausflug auf Perus Strassen ist ein kleiner Pinguin von besorgten Anwohnern wieder eingefangen worden. Wie das peruanische Fernsehen berichtete, flanierte das Tier auf den Strassen von Bello Sur im nördlichen Nuevo Chimbote, nachdem es offenbar von einem Transportfahrzeug gefallen war.

Die Autos hätten angefangen zu hupen, als der Humboldt-Pinguin dort die Strassen überquerte, erzählte eine Anwohnerin. «Er wurde sogar von einem Hund gebissen.»

Städtische Angestellte fingen das Tier schliesslich ein – auch wenn sie sich dabei ein paar Schnabelattacken des Pinguins einfingen – und gaben ihm Fisch zu essen. Das Tier soll nun in ein Tierheim kommen. Die Humboldt-Pinguine kommen an den Küsten des südamerikanischen Landes vor. (ij/AFP)

Erstellt: 26.08.2015, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Luxus-Terminal für Hunde und Pinguine

Am Flughafen JFK in New York werden jährlich mehr als 70'000 Tiere abgefertigt – ab 2016 in einem exklusiven Bereich mit allen Schikanen. Mehr...

Forscher finden Haie in Unterwasser-Vulkan

Bei einem Filmdreh haben Wissenschaftler im Innern eines Vulkans auf den Salomonen zwei Hai-Arten entdeckt. Wie die Tiere dort überleben, ist unklar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Für einen Leonardo kriegt man zwei Neymars

Michèle & Wäis Die Wahrheit im falschen Kompliment

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...