Fans zünden Kosovo-Fahne an und verprügeln Mann

Nach dem Schweizer Sieg an der Fussball-WM kam es in der Stadt Zürich zu Ausschreitungen.

Nach dem Schweizer Sieg an der Fussball-Weltmeisterschaft über Serbien ist es in der Nacht auf Samstag in Zürich zu etlichen Ausschreitungen gekommen. Mindestens fünf Personen wurden verletzt, zwei von ihnen mussten wegen Kopfverletzungen ins Spital. In Basel wurde ein Mann mit einem Messer verletzt.

Wegen der vielen Feiernden und des hohen Verkehrsaufkommens musste die Stadtpolizei die Langstrasse von 21.45 bis 4.45 Uhr am Samstagmorgen sperren, wie sie am Nachmittag mitteilte. Auch im Kreis 11 war eine Strasse vorübergehend gesperrt. Zudem gingen viele Lärmklagen ein.

Flagge verbrannt

Im Kreis 5 verbrannte eine mit serbischen Fanartikeln ausgerüstete Gruppe eine Kosovo-Flagge und griff einen Mann an. Die Angreifer schlugen und traten auf den 36-Jährigen ein und fügten ihm Kopfverletzungen zu. Sie flohen, als dem Mann mehrere Passanten zu Hilfe eilten. Das Opfer musste ins Spital.

In einer Public-Viewing-Zone in Kreis 5 gerieten sich zwei Gruppen in die Haare. Dabei wurden drei junge Männer verletzt. Einer der drei trug Kopfverletzungen davon und musste hospitalisiert werden. Die beiden anderen erlitten leichtere Blessuren.

Stuhl in Autoscheibe

Nach dem Spiel bewarfen in den Kreisen 4 und 9 diverse Unbekannte fahrende Autos mit Gegenständen. Einer von ihnen schlug mit einem Stuhl eine Autoscheibe ein, wobei der Beifahrer leicht verletzt wurde. Zudem wurden in Public-Viewing-Zonen Knallpetarden und Feuerwerk entzündet. Hier machte die Polizei einen Verdächtigen dingfest.

Im Kreis 4 liessen die Feiernden Unmengen von Abfall liegen, welche die Stadtreinigung wegräumen musste. Zudem gab es zwei illegale Partys, eine in einer Unterführung beim Wipkingerplatz und eine beim Skaterpark im Letten.

Die Partys verliefen friedlich. Die angerückten Sicherheitskräfte mussten sich aber einige Beschimpfungen anhören und wurden mit Gegenständen beworfen. Aus Gründen der Verhältnismässigkeit löste die Polizei die Partys nicht auf.

Am Morgen waren an beiden Orten Sachbeschädigungen wie Sprayereien zu sehen. Die Höhe des Sachschadens war am Nachmittag ungeklärt. Die Polizei ermittelt Verantwortliche. Neben diesen Delikten gab es Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz.

Messer im Bein

In Basel wurde ein Fussballfan mit Albanien-Flagge von hinten angegriffen. Drei bis vier Personen zogen dem 31-Jährigen die Flagge über den Kopf und stachen ihm mit einem Messer ins Bein. Die Täter flohen mit der Flagge in unbekannte Richtung.

Ein Kollege brachte den nicht lebensgefährlich Verletzten in die Notaufnahme. Dort wurden Polizisten, die wegen eines anderen Falles anwesend waren, auf den Angriff aufmerksam und nahmen sich der Sache an.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt