Erster Septembertag bringt ersten Schnee

Pünktlich zum Herbstbeginn hat es geschneit – bis auf 2100 Meter. Betroffene in den Bergregionen erzählen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Samstagmorgen gab es in den Schweizer Bergen zum Teil ordentlich Neuschnee. Die Schneefallgrenze lag bei 2300 bis 2500 Meter über Meer, in Graubünden fielen gar bis auf 2100 Meter Flocken.

«Letzte Nacht gab es bei uns etwa 15 Zentimeter Neuschnee», sagte Ruedi Schranz zu «20 Minuten». Dem Hüttenwart der SAC-Hütte Chamanna Coaz im Engadin, die auf 2610 Meter liegt zufolge habe man den Schnee ums Haus herum räumen müssen. Seine Frau habe vier Norweger, die in der Hütte gastierten, aus Sicherheitsgründen zur Bahn begleitet. «Wegen des vielen Neuschnees sieht man die Spuren und Wegweiser nicht mehr.»

Schnee auch im Wallis

Rund um die Chamanna-Jenatsch-Hütte auf 2652 Meter über Meer im Val Bever lagen zwischen fünf und acht Zentimeter Neuschnee. «Heute Morgen stieg das Internet kurz aus und wir mussten die Satellitenschüssel vom Schnee befreien», sagte Hüttenhilfe Milena Hug. Ansonsten habe ihnen der Schnee aber noch keine Zusatzarbeiten beschert.

Auch in den Walliser Alpen hat es geschneit – wenn auch etwas weniger. «Heute Morgen hatten wir etwa 4 Zentimeter Neuschnee», sagte Hugo Anthamatten von der Almagellerhütte des SAC, die sich oberhalb von Saas-Almagell auf 2894 Meter befindet. In der Nacht sei es dagegen trocken geblieben. Die Hütte sei derzeit fast ausgebucht. «Die Leute scheinen dem Wetter zu trauen.»

Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet durch DerBund.ch/Newsnet.

Erstellt: 01.09.2018, 13:51 Uhr

Artikel zum Thema

Hitzesommer ohne Hitzetote

2003 starben noch 1000 Personen mehr als normal – dieses Jahr gab es keine zusätzliche Todesfälle. Wirkt die Hitze-Prävention? Mehr...

«Hochwasser und Stürme werden negativer erlebt als Hitze»

Interview Wie der Hitzesommers auf das Klimabewusstsein wirkt und das eigene Umweltverhalten falsch eingeschätzt wird. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...