Eltern wird das Sorgerecht entzogen, weil sie pausenlos rauchen

In England hat ein Gericht ein Kind zur Adoption freigegeben. Der Grund: Die Eltern des Jungen rauchten zu viel.

Kind konnte kaum atmen: Zwei Personen rauchen eine Zigarette.

Kind konnte kaum atmen: Zwei Personen rauchen eine Zigarette. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein drastisches Bild, das die britische Jugendamtsmitarbeiterin Julie Allen in einer Gerichtsverhandlung zeichnet: Als sie das Haus, in dem ein zweijähriger Junge mit seinen Eltern lebte, betrat, waberten ihr Rauchschwaden entgegen. Stechender, beissender Rauch sei im ganzen Haus gehangen, erklärte sie gemäss dem englischen «Guardian», vor Gericht. So etwas habe sie noch nie erlebt.

Das Kind sei zu dem Zeitpunkt bereits seit vier Wochen krank gewesen. Der Bub konnte nur schwer atmen und der Vater habe daneben eine Zigarette geraucht, berichtet Allen weiter. Bereits seit längerem sei der Junge auf einen Inhalator angewiesen gewesen. Das Jugendamt nahm den Jungen darauf aus der Familie.

Inzwischen ist die Familienrichterin noch weiter gegangen. Der Junge wird seinen Eltern definitiv weggenommen und zur Adoption freigegeben. Sie begründet diesen drastischen Schritt damit, dass die Eltern trotz mehrfachen Interventionen und Hinweisen, das Rauchen in Gegenwart ihres Sohnes zu unterlassen, keinerlei Reaktion gezeigt hätten. Darüber hinaus sei der Vater positiv auf Kokain getestet worden. «Adoption ist die einzige verbleibende Möglichkeit», sagte die Richterin. (ofi)

Erstellt: 01.06.2015, 21:25 Uhr

Artikel zum Thema

Erkrankte Passivraucher haben vor Gericht keine Chance

Gesundheitsschäden durch Passivrauchen am Arbeitsplatz gelten nicht als Berufskrankheit. Obwohl das erhöhte Lungenkrebsrisiko wissenschaftlich dokumentiert sei, sagen Experten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Verschiedene Verhaltenstipps

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...