Drahtzieher von Kokain-Schmuggel verhaftet

Ein 49-jähriger Russe ist in Berlin im Zusammenhang mit dem 400-Kilogramm-Fund in der russischen Botschaft von Buenos Aires festgenommen worden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berliner Zielfahnder haben in der Nähe der Hauptstadt den mutmasslichen Drahtzieher eines grossen geplanten Kokainschmuggels aus Argentinien festgenommen. Der international gesuchte Andrej Kowaltschuk sei festgenommen worden und befinde sich in Gewahrsam, sagte ein Polizeisprecher am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Kowaltschuk wurde im Zusammenhang mit der Entdeckung von 400 Kilogramm Kokain im Wert von rund 50 Millionen Euro in der russischen Botschaft in Buenos Aires gesucht.

Die Drogen sollten aus der argentinischen Hauptstadt offensichtlich als Diplomatengepäck nach Russland und vermutlich auch nach Deutschland geschmuggelt werden.

Auslieferung könnte Monate dauern

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin teilte am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, der 49-Jährige sei am Donnerstag «in Scharmützelsee» wegen eines internationalen russischen Fahndungsersuchens festgenommen worden.

Der Vorwurf laute auf Gründung einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel des Kokainschmuggels von Argentinien nach Russland. Die russische Nachrichtenagentur Interfax meldete unter Berufung auf Ermittlerkreise, das Auslieferungsverfahren Kowaltschuks könne «Monate dauern, vielleicht länger».

Mehrere Mitglieder verhaftet

Der russische Botschafter in Argentinien hatte die Ermittler in dem südamerikanischen Land auf die Spur gebracht. Dieser habe den argentinischen Behörden im Dezember 2016 den Drogenfund in einem Nebengebäude der diplomatischen Vertretung gemeldet, hatte die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich vergangene Woche gesagt.

Daraufhin starteten die Ermittler eine verdeckte Operation. Insgesamt waren 398 Kilogramm reines Kokain in 16 Koffern versteckt. In der vergangenen Woche beschlagnahmten Ermittler die Drogen und nahmen mehrere Mitglieder einer internationalen Drogenbande fest. (sep/AFP)

Erstellt: 02.03.2018, 12:35 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei findet in russischer Botschaft 400 Kilo Kokain

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ist ein Drogenring gesprengt worden. Die Verbindungen führten nach Russland. Mehr...

Uni Freiburg macht Affen süchtig nach Kokain

Abgas-Versuche an Affen sorgten weltweit für einen Skandal. Aber auch in der Schweiz wird an Primaten geforscht. Mehr...

Schmuggler verstecken Kokain in Ananassen

Video Portugiesische und spanische Polizeibeamte beschlagnahmen über 700 Kilogramm Kokain. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Blogs

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Politblog 200-Meter-Riesen im Gegenwind

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...