Der Wintermantel kann verstaut werden

Der Frühling kehrt ein: Für das Wochenende sind Rekordtemperaturen zu erwarten. Dies zeitigt Folgen für die Skipisten.

  • loading indicator

Nachdem die letzten Tage wechselhaft und teilweise regnerisch waren, ist der Frühling eingekehrt – und wird auch in den nächsten Tagen erhalten bleiben. Pünktlich aufs Wochenende steigen die Temperaturen im Flachland und den Alpentälern auf angenehme 15 bis 16 Grad. Für Sonntag sind bis zu 16 Grad zu erwarten. Damit dürfte sich der diesjährige 8. März auf den ersten zehn Ranglistenplätzen seit Messbeginn einreihen.

Laut Adrina Müller vom Wetterdienst Meteonews ist der milde Wert für diese Jahreszeit ungewöhnlich. Das Wochenende bietet perfekte Bedingungen für sportliche Aktivitäten. «Es lohnt sich nicht wegzufahren», erklärt Adrina Müller, «die Temperaturen sind hoch – im Süden wie im Norden.»

Winter bleibt vorläufig aus

Die Hochdruckbrücke besteht weiter und die Sonne setzt sich auch nächste Woche durch. Für den Beginn der kommenden Woche sind ähnliche Temperaturen zu erwarten. «Aufgrund einer mässigen Bise kommt einem das Wetter jedoch frischer vor», erläutert Müller.

Der Winter bleibt also sicher bis Mitte März aus. Ob er sich trotzdem noch zeigen wird, ist ungewiss, da langfristige, sichere Prognosen nicht möglich sind. Laut Müller ist jedoch «das Risiko relativ gering», dass der tiefe Winter nochmals einkehren wird. Selbst wenn erneuter Schneefall nicht unmöglich ist, wird der Schnee wohl nicht lange liegen bleiben.

Nullgradgrenze auf über 2500 Meter

Für all jene, die dem Winter noch nicht den Rücken kehren wollen, lohnt es sich, hoch aufzusteigen. «Die Schneedecke ist oberhalb von 1500 Meter relativ kompakt», so Müller, jedoch «lohnt es sich, früh aufzustehen, da die Nullgradgrenze auf über 2500 Meter liegt und der Schnee daher relativ schnell sulzig wird».

Wanderbegeisterte, welche die Schneeschuhe und Skier bereits im Keller verstaut haben, dürfen sich ebenfalls freuen. In tieferen Lagen, unter 1000 Meter, sind die Bedingungen in der ganzen Schweiz sehr gut. Aber auch für die weniger Sportlichen lohnt sich der Gang nach draussen – ob am See oder auf dem Balkon, das Wetter lädt ein.

Allergiker haben weniger Glück

Weniger erfreulich ist dieses stabile Hoch für die Pollenallergiker. «Insbesondere Erlen- und Haselpollen sind in den kommenden Tagen unterwegs», so Müller. Der Frühling ist also in all seinen Facetten erwacht und beschert den Allergikern eine unangenehme Nebenwirkung.

Der Wintermantel kann also erstmals weggepackt und die Sonnenbrille aufgesetzt werden. Auch wenn der Sonnenschein Freude bereitet, sollte die Sonnencreme nicht vergessen gehen, da die UV-Strahlungsstärke nicht unterschätzt werden sollte.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt