Britische Soldaten wegen Terrorverdachts angeklagt

Drei Mitglieder einer verbotenen Neonazi-Gruppe wurden in Birmingham festgenommen. Bei ihnen wurden Pläne für Terroranschläge sichergestellt.

Die Gruppe National Action wurde 2016 verboten, vorher war sie auf Social Media aktiv. (Archivbild)

Die Gruppe National Action wurde 2016 verboten, vorher war sie auf Social Media aktiv. (Archivbild) Bild: Twitter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Festnahme mehrerer britischer Soldaten wegen Terrorverdachts letzte Woche wird gegen drei Männer Anklage erhoben. Den drei Männern im Alter von 22 bis 32 Jahren wird unter anderem Mitgliedschaft in der verbotenen Neonazi-Gruppe Nationale Aktion (National Action) vorgeworfen.

Sie sollen bereits am Dienstag vor Gericht erscheinen, wie die Polizei in Birmingham am Montagabend per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Bei den Festgenommenen wurden Anleitungen für die Vorbereitung oder Ausführung von Terroranschlägen sichergestellt. Medienberichten zufolge soll es sich bei zwei der Männer um britische Soldaten handeln. (sep/sda)

Erstellt: 12.09.2017, 00:05 Uhr

Artikel zum Thema

Mann stürmt in Birmingham mit Messer in Gottesdienst

In Birmingham hat ein Mann einen Kirchgänger mit einem grossen Küchenmesser verletzt. Täter und Opfer sollen sich gekannt haben. Mehr...

«Birmingham ist komplett muslimisch»

Steven Emersons muslimfeindliche Aussagen auf Fox News bescherten dem britischen Premier David Cameron fast den Erstickungstod. Mehr...

Nach Charlottesville: Neonazi-Website fliegt aus dem Netz

«Daily Stormer» verliert seinen Hosting-Anbieter und wird auch von Google weggeschickt. Plus: Snapchat macht automatisch Konzertmitschnitte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...