Zum Hauptinhalt springen

73-Jähriger springt vom Sessellift in den Tod

Trotz Warnschild öffneten zwei Männer bei einer ehemaligen Zwischenstation in Champéry den Sicherheitsbügel. Sie stürzten 1,6 Meter tief ab. Einer von ihnen starb später im Spital.

Ein 73-jähriger Mann aus dem Kanton Freiburg ist nach einem Sesselliftunfall in Champéry VS vom Dienstag am Samstag im Spital gestorben. Er war zusammen mit einem Begleiter bei der ehemaligen Zwischenstation vom Sessellift gesprungen.

Die beiden Männer hatten den Sessellift «Grand-Paradis» in Champéry bestiegen, weil sie in der Bergwelt Fotos machen wollten. Nach Polizeiangaben vom Samstag öffneten sie bei der nicht mehr in Betrieb stehenden Zwischenstation den Sicherheitsbügel und sprangen etwa 1,60 Meter tief ab.

Warnschild nützte nichts

Ein Warnschild mahnt zum Sitzenbleiben. Bei dem Sprung verletzte sich der 73-Jährige schwer, sein Begleiter blieb unverletzt. Der Verletzte wurde ins Universitätsspital Lausanne geflogen, wo er starb. Die Staatsanwaltschaft Unterwallis leitete eine Untersuchung ein.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch