42 Tote bei Busunglück in Tansania

Ein Lastwagen versuchte, Schlaglöchern auszuweichen – und prallte in einen Bus. Es ist das schwerste Verkehrsunglück seit 2006.

Ein Container des Lastwagens soll den Bus unter sich begraben haben: Schaulustige an der Unglücksstelle. (11. März 2015)

Ein Container des Lastwagens soll den Bus unter sich begraben haben: Schaulustige an der Unglücksstelle. (11. März 2015)

(Bild: Keystone)

Beim Frontalzusammenstoss eines Lastwagens mit einem Bus im ostafrikanischen Tansania sind 42 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 22 Menschen wurden bei dem Unfall in der südlichen Region Iringa am Mittwoch verletzt - einige von ihnen schwer. 37 Menschen sind nach Polizeiangaben sofort tot gewesen, fünf weitere starben in einem nahen Krankenhaus. Beide Fahrer waren demnach unter den Opfern.

Die Fahrzeuge stiessen offenbar bei hoher Geschwindigkeit zusammen, als der Lastwagen versuchte, Schlaglöchern auszuweichen, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Bei dem Unglück begrub demnach einer der Container des Lastwagens den Bus unter sich.

Verletzte Passagiere sagten örtlichen Medien zufolge auch, dass der Bus auf der Fahrt von der Stadt Mbeya im Westen des Landes in die Hauptstadt Daressalam deutlich überladen gewesen sei. Tansanias Präsident Jakaya Kikwete zeigte sich schockiert über das schwerste Verkehrsunglück seit 2006. In dem ostafrikanischen Land sind schwere Unfälle wegen der schlechten Strassen und oft überladener Fahrzeuge keine Seltenheit.

thu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt