Zum Hauptinhalt springen

400 Bootsflüchtlinge auf Lampedusa gestrandet

Auf der süditalienischen Insel Lampedusa sind in der Nacht zum Montag fast 400 illegale Einwanderer eingetroffen.

Die italienische Marine griff nach Angaben der Küstenwache rund 90 Kilometer südlich der Insel ein Boot mit 260 Menschen an Bord auf. Kurz darauf wurde ein weiteres Boot mit 133 illegalen Einwanderern gestoppt. Unter den Flüchtlingen waren den Angaben zufolge insgesamt sechs Frauen und sechs Kinder.

Am Sonntag waren bereits rund 150 Flüchtlinge in das Aufnahmelager der Insel gebracht worden, am Samstag hatten mehr als 130 Menschen Lampedusa erreicht. Die zum Grossteil aus Afrika stammenden Flüchtlinge reisen meist auf nicht hochseetauglichen Schiffen über das Mittelmeer, um nach Europa zu gelangen.

Bereits 23'000 Flüchtlinge dieses Jahr

Offiziellen Angaben zufolge sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres mehr als 23'000 illegale Einwanderer in Italien angekommen. Im Vorjahreszeitraum waren es 14'200 Flüchtlinge.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch