36-Jähriger stürzt bei Näfels GL in den Tod

Ein Kletterer wurde seit Samstag vermisst. Nun wurde er tot aufgefunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 36-Jähriger ist am Wochenende im Bereich Plattenkreuz in Näfels GL beim Klettern in den Tod gestürzt. Der Mann wurde seit am Samstagabend vermisst und erst am Montagnachmittag in unwegsamem Gelände gefunden.

Er hatte zusammen mit einem Kollegen am Sonntag einen Kletterausflug im Bereich Plattenkreuz geplant, wie die Glarner Kantonspolizei mitteilte. Nachdem Kontaktversuche seit dem Samstagabend ergebnislos verlaufen waren und vermutet wurde, der Mann sei bereits am Samstag nach Näfels gefahren, verständigten die Angehörigen die Polizei.

Schwierige Wetterbedingungen

Die Beamten fanden das verlassene Auto des Vermissten am Sonntagmittag. Ab dann suchten Rettungskolonnen der Alpinen Rettung und Helikopter unter schwierigen Wetterbedingungen nach ihm. Am Montag nach 16 Uhr fand die Rettungskolonne den Toten. Die Angehörigen werden durch das Care-Team betreut. Die Umstände des Unfalls werden untersucht. (chi/sda)

Erstellt: 12.02.2018, 20:56 Uhr

Artikel zum Thema

LKW quetscht Autos unter Sattelzug

Auf einer deutschen Autobahn sind bei einem schweren Unfall vier Menschen gestorben. Auf der Gegenfahrbahn kam es wegen Gaffern zu einem weiteren Unfällen. Mehr...

Zwei Personen nach Frontalkollision eingeklemmt

Am Donnerstagmorgen ist es auf der Hauptstrasse zwischen Suhr und Hunzenschwil zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Sechs Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Zu kurz

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...