Zum Hauptinhalt springen

28 enthauptete Leichen

Im Norden Guatemalas haben Drogenbanden ein Massaker verübt und mindestens 28 Menschen getötet. Nur ein Mensch hat überlebt.

Grausiger Fund: Ermittler untersuchen den Ort des Verbrechens in der Nähe des Dorfes La Libertad.
Grausiger Fund: Ermittler untersuchen den Ort des Verbrechens in der Nähe des Dorfes La Libertad.
Keystone

Die meisten der Opfer wurden enthauptet, wie die Polizei mitteilt. Unter den Opfern waren zwei Frauen. Die Leichen wurden nach Angaben von Polizeisprecher Donald González gestern auf einem Landgut im Gebiet der Gemeinde La Libertad im nördlichen Urwalddepartment Petén entdeckt. Ein Mensch soll das Massaker überlebt haben. Es werde aber untersucht, ob sich die Mordtat schon am Samstag ereignete.

Die Polizei schliesst nicht aus, dass die berüchtigte mexikanische Bande Los Zetas dahinter steckt, die auch in Guatemala aktiv ist. Nach einer anderen Hypothese könnte es sich um einen Racheakt für den tödlichen Anschlag auf den guatemaltekischen Drogenboss Haraldo León Lara handeln. Unbekannte hatten ihn am Samstag in der Stadt San José in Petén überfallen und erschossen.

Guatemala verzeichnet mit die höchsten Mordraten unter allen lateinamerikanischen Staaten. Im benachbarten Mexiko liefern sich rivalisierende Drogenbanden seit Jahren einen gnadenlosen Krieg um die Profite aus dem Rauschgiftschmuggel.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch