Zum Hauptinhalt springen

24 Monate bedingt für Ex-Chef der Hells Angels

Im Hells-Angels-Prozess hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona die Urteile verkündet. Die Strafen liegen deutlich unter den Anträgen der Bundesanwaltschaft, ein Verfahren wurde sogar eingestellt.

Vincenzo Capodici
Der frühere Präsident der Hells Angels, Serge B., mit seinem Verteidiger Valentin Landmann. Für Serge B. beantragte die Anklage eine Gefängnisstrafe von drei Jahren und neun Monaten. Ihm wurden verschiedene Delikte vorgeworfen.
Der frühere Präsident der Hells Angels, Serge B., mit seinem Verteidiger Valentin Landmann. Für Serge B. beantragte die Anklage eine Gefängnisstrafe von drei Jahren und neun Monaten. Ihm wurden verschiedene Delikte vorgeworfen.
Keystone
Vor dem Bundesstrafgericht mussten sich insgesamt vier Personen verantworten. Bei den Gerichtsverhandlungen erschienen auch Freunde und Kollegen der angeklagten Mitglieder der Motorradgang.
Vor dem Bundesstrafgericht mussten sich insgesamt vier Personen verantworten. Bei den Gerichtsverhandlungen erschienen auch Freunde und Kollegen der angeklagten Mitglieder der Motorradgang.
Keystone
Der Prozess gegen die vier Hells Angels sollte bereits im Oktober 2011 stattfinden. Er musste aber vertagt werden, da die Anklage nach Ansicht des Gerichts ungenügend gewesen war.
Der Prozess gegen die vier Hells Angels sollte bereits im Oktober 2011 stattfinden. Er musste aber vertagt werden, da die Anklage nach Ansicht des Gerichts ungenügend gewesen war.
Keystone
1 / 5

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat den früheren Präsidenten der Zürcher Hells Angels, Serge B., zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 24 Monaten verurteilt. Schuldig gesprochen wurde der 54-jährige Angeklagte wegen Marihuana-Transporten und -Geschäften, versuchter Erpressung eines Bordellbesitzers sowie versuchter Freiheitsberaubung und Entführung. Gemäss der Bundesanwaltschaft soll die Entführung eines Mannes geplant gewesen sein, der etwas über den Diebstahl und Verbleib der Harley-Davidson eines Hells Angels gewusst haben soll. Der Mann erschien dann aber nicht am geplanten Treffen in Dällikon (ZH).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen