Zum Hauptinhalt springen

200 Passagiere steckten in Lötschberg-Tunnel fest

Wegen eines Bremsdefekts war heute ein Zug für rund eine Stunde im Lötschberg-Basistunnel blockiert. Etwa 200 Passagiere mussten den Tunnel durch einen Stollen verlassen.

Ein Teil des Fernverkehrs musste umgeleitet werden: Lokomotivführer im Lötschberg-Basistunnel. (Archivbild)
Ein Teil des Fernverkehrs musste umgeleitet werden: Lokomotivführer im Lötschberg-Basistunnel. (Archivbild)
Keystone

Ein SBB-Doppelstockzug ist am Samstag kurz nach 11 Uhr im Lötschberg-Basistunnel stecken geblieben. Die Bremsen an einem der Wagen liessen sich nicht mehr lösen und blockierten den ganzen Zug. Rund 200 Reisende auf dem Weg ins Wallis sassen während einer Stunde im Tunnel fest.

Der Zug kam bei der Nothaltestelle Ferden auf der Walliser Seite des Tunnels zum Stehen. Das sei ein guter Zufall gewesen, sagte ein BLS-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. So gestaltete sich das Umsteigen für die Reisenden in den Ersatzzug einfach. Perrons waren vorhanden, ein Verbindungsstollen ebenfalls.

Auf Ersatzzug umgestiegen

Begleitet von Feuerwehrmännern gelangten die Reisenden durch den Stollen in die andere Tunnelröhre, wie eine Augenzeugin der sda berichtete. Dort konnten die Reisenden auf einen Ersatzzug umsteigen. Dieser traf rund eine Stunde nach der Blockierung des SBB- Doppelstöckers ein. Im Tunnel roch es unangenehm nach abgebranntem Gummi.

Der Basistunnel zwischen Frutigen BE und Visp VS blieb während rund eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Kurz nach 13 Uhr waren beide Spuren wieder normal befahrbar, wie der BLS-Sprecher sagte.

Wie die SBB mitteilte, wurde ein Teil der Fernverkehrszüge über die Bergstrecke via Kandersteg umgeleitet. Das bedeutet eine Verlängerung der Reisezeit um rund 30 Minuten. Andere Züge fielen aus. Für den Betrieb des Tunnels ist das Bahnunternehmen BLS zuständig.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch