150 Wale stranden an Australiens Westküste

Südlich von Perth sind rund 150 Wale in eine Bucht getrieben worden. Mehr als die Hälfte von ihnen war bereits tot.

Helfer versuchten, die gestrandeten Wale zurück ins Meer zu schieben. (Video: Tamedia/Storyful)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An Australiens Westküste sind mehr als 150 Wale gestrandet. Mehr als die Hälfte von ihnen war bereits tot. Die Tiere – darunter viele Kurzflossen-Grindwale – wurden etwa 300 Kilometer südlich der Grossstadt Perth in einer Bucht namens Hamelin Bay an Land getrieben.

Wie die Fischereibehörden am Freitag mitteilten, erklärten sie aus Sorge, dass die Kadaver Haie anlocken, den Strand zum Sperrgebiet. Zudem wurde entlang der dortigen Küste Hai-Alarm ausgelöst.

Schon einmal Wale in dieser Bucht

Warum die Wale strandeten, war zunächst nicht bekannt. Helfer versuchten, die noch lebenden Tiere wieder ins Wasser zurückzubugsieren und zu retten. Die Wale waren von Fischern entdeckt worden, die gerade aufs Meer hinausfahren wollten.

Kurzflossen-Grindwale (auch Indische Grindwale genannt) werden in der Regel etwa fünf bis sieben Meter lang. Sie wiegen bis zu drei Tonnen. Im Unterschied zum Gewöhnlichen Grindwal, der kältere Regionen bevorzugt, sind sie in verhältnismässig warmen Gewässern zu finden. 2009 waren in derselben Bucht bereits mehr als 80 Wale und Delfine gestrandet. (sda)

Erstellt: 23.03.2018, 07:11 Uhr

Artikel zum Thema

Australierin findet Flaschenpost von 1886

Vor 132 Jahren wurde eine Flasche in den Indischen Ozean geworfen. Jetzt ist sie am Strand von Wedge Island in Australien wieder aufgetaucht – samt Inhalt. Mehr...

Australisches Städtchen im Bann eines Sandsturms

Video Eine 3500-Seelen-Gemeinde in Queensland sieht orange: Die Ursache ist eine Wand aus Wüstensand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Zum Runden Leder Morgenstund mit Hund

KulturStattBern Kulturbeutel 47/18

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...