Zum Hauptinhalt springen

300 Helikoptereinsätze bekämpfen Waldbrand an der Rigi

Im Kanton Schwyz hat ein Wald in steilem Gelände gebrannt. Mehrere Feuerwehren mit 100 Feuerwehrleuten und Helikopter sind im Einsatz gestanden.

Einsatz geglückt: Dank menschlicher und technische Hilfe hat der Waldbrand an der Rigi gelöscht werden können. (11. April 2017)
Einsatz geglückt: Dank menschlicher und technische Hilfe hat der Waldbrand an der Rigi gelöscht werden können. (11. April 2017)
Kapo Schwyz
Feuerwehrleute waren die Nacht durch am Boden im Einsatz, am Morgen wurde der Brand vor allem aus der Luft bekämpft: Helikopter im Einsatz in Gersau SZ.
Feuerwehrleute waren die Nacht durch am Boden im Einsatz, am Morgen wurde der Brand vor allem aus der Luft bekämpft: Helikopter im Einsatz in Gersau SZ.
Kapo Schwyz
Das Feuer wütete in einem steilen, schwer zugänglichen Wald.
Das Feuer wütete in einem steilen, schwer zugänglichen Wald.
Kapo Schwyz
1 / 4

Der am Montagabend ausgebrochene Waldbrand an der Rigi in Gersau SZ konnte am späteren Dienstagnachmittag gelöscht werden. Weshalb der Brand ausbrach, ist noch nicht geklärt.

In der Nacht auf Mittwoch ist die Feuerwehr Gersau mit einer Brandwache weiterhin vor Ort präsent. Am Mittwochmorgen ist ein Rekognoszierungsflug vorgesehen, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Grosse Hilfe aus der Luft

Im steilen und schwer zugänglichen Gelände stand ein Armee-Super-Puma-Helikopter zum Erkennen der Brandnester im Einsatz. Ein weiterer Armee-Super-Puma-Helikopter und ein ziviler Helikopter flogen im Löscheinsatz knapp 300 Flugrotationen und 324 Tonnen Wasser vom Vierwaldstättersee ins Waldbrandgebiet.

Rund hundert Einsatzkräfte der Feuerwehren von Gersau, Ingenbohl-Brunnen und Schwyz dämmten nach Angaben der Polizei bis in die frühen Morgenstunden des Dienstags den Waldbrand ein. Später wurde das Feuer vor allem aus der Luft bekämpft. Der Waldbrand im Gebiet Totenlauizug erstreckte sich über eine Fläche von von 50 mal 200 Metern. Eine Gefahr für die Bevölkerung von Gersau bestand durch den Brand nicht. Meldungen über Verletzte lagen keine vor. Die Strasse zwischen Gersau und Brunnen ist wieder normal passierbar. Personen, welche Angaben zur möglichen Brandursache machen können, werden gebeten, sich an die Kantonspolizei Schwyz, Telefon 041 819 29 29, zu wenden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch