Zum Hauptinhalt springen

So jagen Weisse Haie vor Südafrika

Wissenschaftler haben eine Kamera an einer Haifischflosse angebracht. Mehr als 28 Stunden faszinierendes Filmmaterial ist zusammengekommen.

Einfach mal Hai sein: Die Kamera liefert schöne Einblicke in das Jagdverhalten der Weissen Haie. (Video: Biology Letters)

Faszinierende Jagdaufnahmen aus der Perspektive eines Weissen Hais. Vor der Küste Südafrikas schwimmt er durch einen Algenwald auf der Suche nach einer Robbe. Sobald er eine mögliche Beute erblickt, beginnt er sich schneller zu bewegen. «Der Hai hat seine Aktivität stark gesteigert, als er einen Seelöwen erblickt hat. Alle Haie, die wir beobachteten, wurden aktiver, als sie im Algenwald jagten», erklärt Oliver Jewel von der australischen Universität Murdoch in einer in «Biology Letters» veröffentlichten Studie.

Grosse Weisse Haie können bis zu 6 Meter messen und bis zu 2,5 Tonnen wiegen. Sie versammeln sich im Winter entlang der südafrikanischen Küste, um Robben zu jagen.

Jagd im offenen Meer

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass diese Tiere im Morgengrauen und in der Abenddämmerung im offenen Meer jagen. Dabei schwimmen sie tief unter ihrer Beute, deren Silhouette sie an der Oberfläche erkennen. Unbemerkt nähert sich der Weisse Hai und springt aus dem Wasser.

In der Nähe von Dyer Island, auf der der Forscher und seine Kollegen seit 2014 arbeiten, ist diese Art von Angriff jedoch weniger verbreitet. Im Durchschnitt verbringen Haie 20 Prozent ihrer Zeit in den Algenwäldern in der Nähe der Robbenkolonie mit 50’000 bis 60’000 Tieren.

In dem mehr als 28 Stunden dauernden Video wurde übrigens keine Aufnahme gemacht, die eine erfolgreiche Jagd zeigt. Jedoch zeigen sie den Hai, der sich einer Gruppe von Seelöwen nähert, die zwischen den Algen verschwinden können.

«Wir kratzen mit dieser Studie nur an der Oberfläche», so Salvador Jorgensen, Forscher am Monterey Bay Aquarium in Kalifornien. Er hofft, dass Kameras dazu verwendet werden können, das Jagdverhalten dieser gefährdeten Tiere besser zu verstehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch