ABO+

«Zuerst kamen Männer mit Bärten – dann mit Kalaschnikows»

Mina Ahadis floh aus dem Iran und gründete den Widerstand. Die Staatsfeindin über die Revolution und linke Frauen, die Steinigungen verteidigen.

  • loading indicator

Sieht man Menschen an, was sie erlebt haben? Wenn Mina Ahadi ihre Lebensgeschichte erzählt, bricht sie manchmal in lautes Lachen aus, trotz all des Unglücks, das sie gesehen hat, offenbart ihr Gesicht weder Angst noch Verbitterung. Als junge Frau demonstrierte sie 1979 im Iran nach dem Sturz des Schahs gegen die Islamische Revolution durch Ayatollah Khomeini – und musste teuer dafür bezahlen. In ihrem Exil in Köln kämpft Ahadi bis heute gegen die Islamisten und für die Rechte der Frauen. Sie sitzt in einem Café in der Innenstadt, prüft die Nachrichten auf ihrem Handy und bestellt einen Cappuccino.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt