Zum Hauptinhalt springen

ZDF löscht Erdogan-Video

Der deutsche TV-Satiriker Jan Böhmermann hat sich in seiner Late-Night-Show in einem Gedicht über den türkischen Präsidenten lustig gemacht. Zu kritisch offenbar für das ZDF.

Beleidigt Erdogan massiv: Satiriker Jan Böhmermann. (Screenshot: ZDF/Neo Magazin Royale)
Beleidigt Erdogan massiv: Satiriker Jan Böhmermann. (Screenshot: ZDF/Neo Magazin Royale)

Der Song «Erdowie, Erdowo, Erdogan» des NDR-Satiremagazins «Extra 3» sorgt seit Tagen für Schlagzeilen in den Medien. Weil dem türkischen Präsidenten das Video nicht gefiel, wurde der deutsche Botschafter in der Türkei ins Aussenministerium zitiert – offenbar wurde dort verlangt, dass der Beitrag gelöscht wird. Doch damit heizte die türkische Regierung die Berichterstattung so richtig an.

Nun hat sich auch der deutsche TV-Satiriker Jan Böhmermann eingemischt: Im «Neo Magazin Royale» erklärte der Moderator erst, was Schmähkritik sei und dass diese auch in Deutschland verboten ist – nur um dann ein bitterböses Gedicht mit dem Titel «Schmähkritik» vorzulesen. Das Gedicht sei eine einzige wüste Beschimpfung des Staatsmannes: bösartiger, als es sich «Extra 3» je trauen würde, schreibt «Stern online». Der Moderator hatte über Erdogan unter anderem gesagt, dieser habe einen kleinen Penis und sei pädophil.

«Im Kerker schmoren»

Böhmermann erklärt Erdogan in seiner Sendung den Unterschied zwischen der Meinungsfreiheit und der Freiheit der Kunst, was erlaubt sei, und Schmähkritik, die auch in Deutschland nicht erlaubt sei. Damit «Herr Erdogan» den Unterschied auch versteht, verlas Böhmermann dann ein Gedicht mit dem Titel «Schmähkritik» auf Erdogan – mit türkischen Untertiteln. Und lieferte Erdogan die Anleitung, wie dagegen juristisch vorzugehen sei, gleich mit.

In der Türkei würde er dafür wohl «im Kerker schmoren», titelte das deutsche Medienportal Meedia. Und auch für den Sender ZDF ist der Inhalt wohl zu heikel: Nach der Sendung twitterte das «Neo Magazin Royale» einen Link zum archivierten Video in der ZDF-Mediathek. «Was Satire auf gar keinen Fall darf, hier nochmal zum Nachschlagen» schrieb das Social Media Team. Noch am Vormittag war das Video erreichbar – und dann gelöscht. Auch auf Youtube wurde das Gedicht entfernt.

ZDF erklärt sich auf Twitter

«Die Parodie im «Neo Magazin Royale» vom 31. März zum Umgang des türkischen Präsidenten mit Satire entspricht nicht den Ansprüchen, die das ZDF an die Qualität von Satiresendungen stellt», begründete der Sender im Internetdienst Twitter sein Vorgehen.

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler ergänzte, dass es Grenzen der Ironie gäbe und nahm dazu auf Twitter ebenfalls Stellung:

Zu sehen und zu hören gibts das Video (noch) bei «Bild.de».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch