«Er wollte in mich eindringen»

Die britische Schauspielerin Lysette Anthony wirft Film-Produzent Harvey Weinstein vor, er habe sie vergewaltigt. Die Oscar-Akademine hat reagiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als fünfte Frau hat die britische Schauspielerin Lysette Anthony Vorwürfe gegen Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein wegen sexueller Gewalt erhoben. Weinstein habe sie in den 1980er Jahren vergewaltigt, sagte die heute 54-Jährige der britischen Zeitung «Sunday Times».

Sie, die unter anderem in Woody Allens Film «Ehemänner und Ehefrauen» mitspielte, habe Weinstein in New York kennengelernt und ihn dann später in seinem Mietshaus in London getroffen. «Auf einmal war er halb ausgezogen und hat mich gepackt. Das war das Letzte, womit ich gerechnet hätte, und ich bin geflüchtet.» Später habe ihr der Filmproduzent nachgestellt und sie vor ihrem Haus überrascht.

Er wollte in sie eindringen

«Er hat mich hineingedrängt und gegen einen Kleiderständer gedrückt», berichtete Anthony weiter. Er habe versucht, sie zu küssen und in sie einzudringen. «Am Ende habe ich aufgegeben», sagte sie der britischen Zeitung. Vergangene Woche habe die Schauspielerin zudem bei der Londoner Polizei ausgesagt.

Die US-Filmakademie hat Weinstein unterdessen ausgeschlossen. Das teilte die für die Oscar-Verleihung zuständige Akademie am Samstag nach einer Sitzung ihres 54-köpfigen Vorstands in Los Angeles mit.

Ignoranz bei sexuell aggressivem Verhalten

Diese Entscheidung solle die Botschaft aussenden, dass «die Ära des vorsätzlichen Ignorierens und der schändlichen Komplizenschaft bei sexuell aggressivem Verhalten sowie Belästigung am Arbeitsplatz in unserer Branche vorbei ist», erklärte der Zusammenschluss von Filmschaffenden.

Die Akademie kündigte ausserdem an, dass sie «ethische Verhaltensstandards» festsetzen wolle, die alle Mitglieder der Akademie in vorbildhafter Form zu beachten hätten.

Übergriffe auf zahlreiche Stars

Der vormals mächtige Hollywoodmogul Weinstein wird bereits von vier anderen Frauen beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Zahlreiche weitere Frauen, darunter Stars wie Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow und Rosanna Arquette, bezichtigen den 65-Jährigen sexueller Übergriffe anderer Art.

Weinstein war wegen der Vorwürfe bereits vor einer Woche von seiner eigenen Produktionsfirma entlassen worden. (fur/oli/sda/afp)

Erstellt: 15.10.2017, 08:40 Uhr

Artikel zum Thema

Unser aller Harvey

SonntagsZeitung Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat während Jahren unzählige Frauen sexuell belästigt. Nimmt man den Glamour weg, ist die Geschichte so billig wie immer. Mehr...

Weinstein-Studio droht Verkauf – oder das Aus

Nach dem Sex-Skandal um Harvey Weinstein würden bereits Gespräche mit Kaufinteressenten für dessen Firma geführt. Mehr...

Wer Missbrauch verhindern will, darf Feminismus nicht belächeln

Analyse Der Fall Weinstein zeigt: Der Kampf gegen Frauenfeindlichkeit braucht eine starke Stimme, die widerspricht. Egal, wie kleinlich sie manchmal erscheint. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 25 / 18

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...