Zum Hauptinhalt springen

Volksschauspieler Jörg Schneider ist tot

Jörg Schneider ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Volksschauspieler, berühmt für die Kinderfigur Kasperli, ist einem Krebsleiden erlegen.

Im Alter von 80 Jahren ist Jörg Schneider seinem Krebsleiden erlegen.
Im Alter von 80 Jahren ist Jörg Schneider seinem Krebsleiden erlegen.
Gaetan Bally, Keystone
Gefragt: Jörg Schneider, unheilbar an Krebs erkrankt, spielt seine wohl letzte Rolle im Film «Usfahrt Oerlike».
Gefragt: Jörg Schneider, unheilbar an Krebs erkrankt, spielt seine wohl letzte Rolle im Film «Usfahrt Oerlike».
Sebastian Magnani
«Weihnachtsexpress» des Schweizer Fernsehens: Er fährt kreuz und quer durchs Land und sammelt Spenden für die Hochwassergeschädigten in Italien. Roland Rasser, rechts, Peter W. Staub, hinten Mitte mit Kind, und Jörg Schneider, vorne Mitte im Dezember 1966.
«Weihnachtsexpress» des Schweizer Fernsehens: Er fährt kreuz und quer durchs Land und sammelt Spenden für die Hochwassergeschädigten in Italien. Roland Rasser, rechts, Peter W. Staub, hinten Mitte mit Kind, und Jörg Schneider, vorne Mitte im Dezember 1966.
Keystone
1 / 13

Jedes Kind kennt die Stimme des Schauspielers Jörg Schneider, der jahrelang die Kasperli-Geschichten gesprochen hatte. Nun ist seine Stimme für immer verstummt. Wie das SRF meldet, ist Schneider im Alter von 80 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Schneiders Frau hat gegenüber der Tagesschau das Ableben des Schauspielers bestätigt.

Bekannt wurde Jörg Schneider in den 1960er Jahren als Gauner in der Fernsehserie «Polizischt Wäckerli». Seine berühmteste Rolle ist und bleibt aber wohl der Kasperli, den er nicht nur in den unzähligen Hörspielen gesprochen, sondern auch über 40 Geschichten dazu geschrieben hatte.

In den 1980er Jahren spielte Schneider in der Serie «Motel» des Schweizer Fernsehens. Später war er auch in der Soap «Lüthi und Blanc» als Buchhalter Oskar Wehrli zu sehen. Daneben wirkte er auch immer wieder auf Theater- und Musicalbühnen und spielte in Kinofilmen mit, zuletzt in «Usfahrt Oerlike».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch