Zum Hauptinhalt springen

Snoop Dogg mit zu viel Bargeld unterwegs – Strafe

Hip-Hop-Star Snoop Dogg will mit zwei Taschen voller Dollarschein von Italien nach England fliegen. Das ist aber gegen das Gesetz. Nun muss er mit einer Strafe rechnen.

Kann sich nicht ans Gesetz halten: Snoop Dogg musste kürzlich in Schweden einen Urintest machen. (20. März 2015) Foto: Jack Plunkett/Invision via AP
Kann sich nicht ans Gesetz halten: Snoop Dogg musste kürzlich in Schweden einen Urintest machen. (20. März 2015) Foto: Jack Plunkett/Invision via AP

Nach Ärger wegen Verdachts auf Drogenmissbrauch in Schweden ist US-Rapper Snoop Dogg auch in Italien in Konflikt mit dem Gesetz geraten: Am Flughafen in Rom wurde der 43-Jährige nach örtlichen Medienberichten am Samstag mit mehr als 420.000 Dollar Bargeld (384.000 Euro) im Gepäck angehalten. Das Geld wurde beschlagnahmt, die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Der Sänger befand sich den Berichten zufolge nach zwei Konzerten in Süditalien auf dem Weg zu einem Festival nach Grossbritannien. Bevor er in sein Privatjet steigen konnte, fielen der Polizei bei einem Sicherheitscheck zwei Taschen auf. In diesen befand sich die enorme Menge Dollarscheine, die Snoop Dogg nicht deklariert hatte. Reisende in der EU müssen alle Beträge über 10.000 Euro in ihrem Gepäck normalerweise angeben.

Zahlreiche Skandale

Den Berichten zufolge erklärte sich der Rapper kooperationsbereit und bat darum, möglichst schnell nach London weiterreisen zu dürfen. Vier Anwälte sind nun mit dem Fall befasst. Snoop Dogg dürfte das Geld nach Zahlung einer Strafe zurückbekommen. Er hatte vor knapp einer Woche bereits in Schweden Ärger mit der Polizei. Bei einer Strassenkontrolle wurde er wegen des Verdachts des Drogenmissbrauchs vorübergehend festgenommen, konnte aber nach einem Urintest wieder gehen.

Insgesamt ist die Karriere des Hip-Hoppers geprägt von zahlreichen Skandalen. In seinen Songtexten geht es oft um seine Vorliebe für Marihuana. Snoop Dogg hat mehr als 30 Millionen Alben verkauft.

AFP/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch