Zum Hauptinhalt springen

Schweiz-Albanerin konkurrenziert Miss Schweiz

In der Nacht zum Dienstag wird in Las Vegas die Miss Universe 2010 gekürt. Laut einer Online-Umfrage hat Miss Schweiz Linda Fäh keine Chance, dafür eine in Zürich lebende Albanerin.

Die Schönste des Universums: Jimena Navarrete aus Mexiko.
Die Schönste des Universums: Jimena Navarrete aus Mexiko.
Keystone
Sie machte in der Show in Las Vegas im Bikini eine gute Figur.
Sie machte in der Show in Las Vegas im Bikini eine gute Figur.
Keystone
Ebenfalls dabei: Miss Kosovo 2010 Keshtjella Pepshi. Sie lebt in Heimberg im Kanton Bern und nahm dieses Jahr auch an der Miss-Bern-Wahl teil.
Ebenfalls dabei: Miss Kosovo 2010 Keshtjella Pepshi. Sie lebt in Heimberg im Kanton Bern und nahm dieses Jahr auch an der Miss-Bern-Wahl teil.
Reuters
1 / 6

Im Hotel-Casino Mandalay Bay treten 83 junge Damen an, von denen sich eine am Ende der zweistündigen Show mit dem Titel «Miss Universe» schmücken kann. Doch zunächst müssen die Kandidatinnen zeigen, dass sie sowohl in Bademode als auch im Abendkleid eine gute Figur machen. Ausserdem sollten sie nicht auf den Mund gefallen sein, denn ein Interview gehört auch zum Programm.

Ab 18 Uhr Ortszeit (3 Uhr MESZ) wird es auch für Miss Schweiz Linda Fäh spannend. Im internationalen Wettbewerberfeld räumen ihr aber zumindest die Fans im Internet nur Aussenseiterchancen ein. Beim Online-Rating auf der Website www.missuniverse.com schafft es Fäh lediglich auf Platz 41. Noch schlechter schneidet die Schweizerin Kështjella Pepshi, die als aktuelle Miss Kosovo für den Kosovo antritt und es gerade mal auf Platz 70 schafft. Bessere Chancen hat dieser inoffiziellen Klassierung zufolge, das Zürcher Model Angela Martini, das für Albanien an den Start geht.

Die Favoritin

Am höchsten in der Gunst der Online-Jury steht die philippinische Kandidatin Venus Raj vor «Miss Bolivien» Claudia Arce Lemaitre. Auf Position drei sehen die Fans die Venezolanerin Marelisa Gibson. Offenbar gefallen die Kandidatinnen aus Südamerika weiterhin besonders. Bereits die amtierende «Miss Universe» Stefania Fernandez sowie ihre Vorgängerin sind Lateinamerikanerinnen, beide aus Venezuela.

Der neunköpfigen offiziellen Jury gehören in diesem Jahr unter anderen der Schauspieler Alec Baldwin, Emmy- und Golden-Globe-Gewinnerin Jane Seymour und Topmodel Niki Taylor an. Der erste Miss-Universe-Wettbewerb fand 1952 in Long Beach in Kalifornien als Werbeveranstaltung eines Bademodenherstellers statt. Mittlerweile ist es wohl die prestigeträchtigste Miss-Kür der Welt. Die Show wird live in fast 190 Länder übertragen.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch