Zum Hauptinhalt springen

Sarah Connor und Marc Terenzi gehen getrennte Wege

Nun ist es offiziell: Pop-Star Sarah Connor und ihr Ehemann Marc Terenzi haben sich getrennt.

Nach Schlagzeilen über ein angebliches Scheitern seiner Ehe gab das Paar am Samstag in der «Bild»-Zeitung die Trennung bekannt. «Wir wollen den Spekulationen ein Ende setzen und das Ende unserer Ehe, nicht aber unserer tiefen Liebe und Freundschaft zueinander, bekanntgeben», heisst es in einer gemeinsame Erklärung in der Zeitung.

Die Trennung erfolgt im verflixten 7. Jahr: Sarah Connor und der damalige Chef der US-Band Natural hatten sich im August 2002 im Europapark Rust zum ersten Mal getroffen und waren seither zusammen. Sohn Tyler kam am 2. Februar 2004 zur Welt, wenig später – am 29. Februar – fand die standesamtliche Hochzeit in Delmenhorst statt. Die kirchliche Hochzeit und deren Vorbereitungen waren im Sommer 2005 in einer neunteiligen Serie bei ProSieben zu sehen unter dem Titel «Sarah & Marc in Love». Am 23. Juni 2006 wurde Töchterchen Summer Antonia Soraya geboren. Das Baby wurde mit sechs Wochen an einem angeborenen Herzfehler operiert.

Zur Trennung erklärte das Paar in «Bild»: «Es tut uns leid – für uns, unsere Kinder und Familien.» Zu den Gründen hiess es: «Die Wurzeln dieser Entwicklung haben ihren Ursprung weit zurück.» Es sei eine schmerzhafte Zeit. «Und wir sind unendlich traurig über die Erkenntnis, dass wir mit der Zeit bessere Freunde als Ehepartner geworden sind.»

«Wir werden uns immer lieben und respektieren»

Sarah Connor und Marc Terenzi haben sich dem Bericht zufolge ein Versprechen gegeben: «Wir werden uns immer lieben und respektieren, auch wenn wir es nicht als Ehepartner geschafft haben. Wir sind Seelenverwandte und werden auch diesen Sturm als Familie überstehen.» Sie betonten: «Unsere Familie ist für uns beide das Allerwichtigste und wird immer an erster Stelle stehen.»

AP/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch