Zum Hauptinhalt springen

Kolumbianer droht mit Anschlag auf Grande-Konzert

Gerade eineinhalb Monate ist das Attentat in Manchester her. Nun ist eine Drohung gegen ein Konzert der US-Sängerin in Costa Rica beim Konzertveranstalter eingegangen.

Sieht sich erneut mit Gewalt konfroniert: US-Sängerin Ariana Grande am Konzert «One Love Manchester» in Gedenken an die 22 Opfer des Attentats vom 22. Mai 2017. (4. Juni 2017)
Sieht sich erneut mit Gewalt konfroniert: US-Sängerin Ariana Grande am Konzert «One Love Manchester» in Gedenken an die 22 Opfer des Attentats vom 22. Mai 2017. (4. Juni 2017)
Dave Hogan/AP, Ex-Press
Ist für ihre Freundin da: Miley Cyrus und Ariana Grande stehen zusammen auf der Bühne, um für die Opfer von Manchester zu singen. (4. Juni 2017)
Ist für ihre Freundin da: Miley Cyrus und Ariana Grande stehen zusammen auf der Bühne, um für die Opfer von Manchester zu singen. (4. Juni 2017)
Keystone
...und sie ebenfalls: Katy Perry. (Archivbild)
...und sie ebenfalls: Katy Perry. (Archivbild)
Chris Pizzello, Keystone
1 / 18

Wegen mutmasslicher Anschlagsdrohungen vor einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in Costa Rica ist ein junger Mann festgenommen worden. Der 22-jährige Kolumbianer soll auf der Internetseite des Konzertveranstalters eine Nachricht platziert haben.

Der Mann sei in der Ortschaft Tibás nahe der Hauptstadt San José gefasst worden, berichtete die Zeitung «La Nación» am Sonntag unter Berufung auf die Polizei. Grande wollte am Abend ein Konzert in Costa Rica geben.

Drohung auf Arabisch

Auf der Internetseite des Konzertveranstalters seien Drohungen aufgetaucht, teilte die Polizei mit. «Die Drohung war auf Arabisch und legte nahe, dass es bei dem Konzert zu einer Risikolage, einer Gefahrensituation oder einem Anschlag kommen könnte», sagte der Leiter der Justizpolizei, Walter Espinoza.

Die Drohnachricht wurde laut den Angaben von Handys abgeschickt, die bei dem Verdächtigen gefunden wurden.

Am 22. Mai hatte ein Selbstmordattentäter bei einem Bombenanschlag nach einem Konzert von Grande im britischen Manchester 22 Menschen getötet. Die Popsängerin unterbrach daraufhin ihre Tour.

SDA/foa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch