Zum Hauptinhalt springen

Gelähmt, doch «im Kopf immer noch klar»

Seit Jahren hat sich Uriella nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Nun spricht Ehemann Icordo über den Gesundheitszustand der legendären Sektenführerin.

Hat ihr Haus in der Schweiz schon vor Jahren verkauft: Uriella.
Hat ihr Haus in der Schweiz schon vor Jahren verkauft: Uriella.
Keystone

Rund 130 Mitglieder halten Uriella (85), Gründerin der Sekte Fiat Lux, im deutschen Ibach die Treue. Uriella selbst hat sich zurückgezogen. Ihr Ehemann Icordo sagt zu «SonntagsBlick»: «Uriella ist gelähmt und hat starke Schmerzen. Es wird immer schlimmer, sie kann das Bett nicht mehr verlassen.» Uriella sei die «Sühnebraut Christi». Und er versichert: «Im Kopf ist sie immer noch klar.»

Der letzte Aussenstehende, der mit Uriella sprechen konnte, ist Helmut Kaiser (56). Der Bürgermeister von Ibach telefonierte am 19. Februar mit der «Erleuchteten», einen Tag vor ihrem Geburtstag. «Ich wollte fragen, ob ich vorbeikommen dürfe», sagt er zu «SonntagsBlick». «Als das nicht ging, holte Icordo sie ans Telefon.» Er habe ihr zum Geburtstag gratuliert, «sie hat sich bedankt». Auch habe sie Anteil am Dorfleben genommen: «Sie sagte, dass sie regelmässig den ‹Spruch der Woche› in unserem lokalen Mitteilungsblatt lese.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch