Zum Hauptinhalt springen

Charlie Sheen gesteht Gewalt gegen Ehefrau

Der amerikanische Schauspieler gab vor Gericht zu, seine Frau mit einem Messer bedroht zu haben. Doch ins Gefängnis muss er nicht.

US-Schauspieler Charlie Sheen hat sich in einem Verfahren wegen häuslicher Gewalt schuldig bekannt, kommt aber um eine Gefängnisstrafe herum. Hintergrund sei eine Einigung mit der Staatsanwaltschaft, teilte sein Anwalt Yale Galanter am Montag mit. Der 44-jährige Sheen war zu 30 Tagen Haft verurteilt worden, nachdem er einen tätlichen Angriff auf seine Ehefrau Brooke Mueller zugegeben hatte.

Die Haft- wurde jedoch in eine Bewährungsstrafe umgewandelt, statt ins Gefängnis muss er nun 30 Tage in eine vornehme Entzugsklinik. Ausserdem soll er in einem 36-stündigen Kurs lernen, seine Wutanfälle im Zaum zu halten.

Sheen und seine Frau Brooke Mueller waren Weihnachten während eines Aufenthalts im Nobel-Wintersportort Aspen heftig aneinandergeraten. Im Streit bedrohte der Film- und Fernsehstar laut Polizei seine Frau mit einem Messer. Das Paar söhnte sich später aus, Mueller sprach sich für die Einstellung des Verfahrens aus. Dennoch wurde ihr Mann wegen häuslicher Gewalt angeklagt. Sheen hatte in der Vergangenheit mehrfach wegen Gewalt und Drogen mit der Justiz zu tun. Dank seiner Rollen in den Fernsehserien «Two and a Half Men» und «Spin City» ist er derzeit einer der bestbezahlten TV-Schauspieler der USA.

AFP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch