Zum Hauptinhalt springen

Brad Pitt sagt Besuch von Filmpremiere ab

Er wolle sich auf seine «Familiensituation konzentrieren» und nicht die Aufmerksamkeit vom Film «Voyage of Time» auf sich lenken, erklärte Brad Pitt seine Absage.

Brad Pitt und drei seiner Kinder: Pax, Shiloh und Maddox (von links). (15. Dezember 2014)
Brad Pitt und drei seiner Kinder: Pax, Shiloh und Maddox (von links). (15. Dezember 2014)
Robyn Beck, AFP
Im Visier: Das FBI ist auf Brad Pitt aufmerksam geworden. (16. Juni 2016)
Im Visier: Das FBI ist auf Brad Pitt aufmerksam geworden. (16. Juni 2016)
Jean-François Monier, AFP
Gemeinsamer Auftritt im Filmdrama «By the Sea» von 2015, bei dem Angelina Jolie auch Regie führte.
Gemeinsamer Auftritt im Filmdrama «By the Sea» von 2015, bei dem Angelina Jolie auch Regie führte.
Keystone
1 / 16

Hollywoodstar Brad Pitt hat einen lange geplanten Auftritt auf dem roten Teppich abgesagt, weil er sich nach eigenen Angaben nach dem Scheitern seiner Ehe mit Angelina Jolie auf seine «Familiensituation konzentrieren» will. Der 52-Jährige sollte eigentlich am Mittwoch in Los Angeles die Premiere des Dokumentarfilms «Voyage of Time» von Terrence Malick besuchen, an dem er als Sprecher mitgewirkt hat. Doch Pitt sagte in letzter Minute ab.

«‹Voyage of Time› ist ein unglaublich schöner und einzigartiger Film für Kinder und Familien», erklärte Pitt. «Ich bin sehr dankbar, dass ich Teil eines so faszinierenden und pädagogischen Projekts sein konnte.» Trotzdem komme er nicht zur Premiere: «Ich will mich derzeit auf meine Familiensituation konzentrieren und ich will nicht die Aufmerksamkeit von diesem aussergewöhnlichen Film abziehen, den ich jedem ans Herz lege.»

Jolie beantragt Sorgerecht

Pitts Frau Angelina Jolie hatte vor zehn Tagen die Scheidung von ihrem Mann eingereicht und das alleinige Sorgerecht für die gemeinsamen sechs Kinder beantragt. Unmittelbarer Auslöser der Trennung des vormaligen Hollywood-Traumpaars soll Medienberichten zufolge ein Ausraster Pitts während eines Fluges aus Frankreich nach Los Angeles gewesen sein, bei dem er auch mindestens eines der Kinder körperlich angegriffen haben soll.

Die beiden Hollywood-Superstars hatten im August 2014 geheiratet, nachdem sie schon zehn Jahre ein Paar gewesen waren. In dieser Zeit bekamen sie drei leibliche Kinder, ausserdem haben sie drei Adoptivkinder.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch