«Kleiner Holzkohlegrill» – Missgeschick beim Tätowieren

Eigentlich wollte sich Ariana Grande in japanischen Zeichen den Namen ihrer Single «7 Rings» unter die Haut stechen lassen. Was herauskam, belustigt das Netz.

Sie gehört gegenwärtig zu den weltweit erfolgreichsten und einflussreichsten Popmusik-Künstlerinnen: Ariana Grande.

Sie gehört gegenwärtig zu den weltweit erfolgreichsten und einflussreichsten Popmusik-Künstlerinnen: Ariana Grande.

(Bild: REUTERS/Carlo Allegri/Archiv)

Was ist passiert?

Die US-amerikanische Sängerin Ariana Grande hat sich tätowieren lassen und sich bei der Motivwahl verbrannt – und das ist auch nur teilweise im übertragenen Sinn so gemeint. Offenbar hatte Grande ursprünglich vor, sich in japanischen Schriftzeichen den Titel ihres Chart-Erfolgs «7 Rings» auf die Handinnenfläche stechen zu lassen. Eine schmerzhafte Prozedur, an deren Ende eine schmerzhafte Erkenntnis auf den Popstar wartete: Unterhalb von Zeige- und Mittelfinger steht nun das Wort «shichirin», dabei handelt es sich um einen handlichen japanischen Holzkohlegrill (für den sieben spezielle Briketts nötig sind). Die Künstlerin postete ein Bild der Kalligrafie auf Instagram. Die Reaktionen, von hämisch über bemitleidend bis aufheiternd, liessen nicht lange auf sich warten. Grande reagierte prompt und erklärte sich in einem inzwischen gelöschten Tweet. Sie habe auf ein Schriftzeichen verzichtet, offenbar, weil sie das Eindringen der Nadeln unter die Haut an besagter Stelle nicht länger habe ertragen können. «Es hat geschmerzt wie die Hölle und sieht trotzdem gut aus», twitterte sie.

Warum interessiert uns das?
Grande gehört gegenwärtig zu den weltweit erfolgreichsten und einflussreichsten Popmusik-Künstlerinnen. Bevor sie nun mit «7 Rings» auf Platz eins der US-Single-Charts landete, war dort im vergangenen Jahr bereits ihre Single «Thank U, Next». Auch ihr ebenfalls 2018 erschienenes Album «Sweetener» landete auf dem vordersten Chart-Rang. Das «Billboard»-Magazin wählte die 25-Jährige im Dezember zur Frau des Jahres. Sie selbst allerdings sprach vom schlimmsten Jahr ihres Lebens. Im September war ihr Ex-Partner, der Rapper Mac Miller, im Alter von 26 Jahren verstorben, wenige Wochen später wurde das Ende der Beziehung zwischen Grande und ihrem Freund, dem US-amerikanischen Comedian Pete Davidson, publik.

Und nun?
Das Tattoo-Missgeschick scheint Grande nicht so sehr zu belasten, wie es die sozialen Netzwerke beschäftigt. Ausserdem sollte der «kleine Holzkohlegrill» auf ihrer Hand nach eigener Aussage schon bald verblasst sein. An besagter Stelle erneuere sich die Haut schliesslich fortlaufend, twitterte sie. Und sollte das tatsächlich irgendwann passiert sein, schliesst sie einen neuen Versuch, sich «7 Rings» unter die Haut stechen zu lassen, nicht aus: «Wenn ich [das Tattoo] dann genug vermisse, werde ich beim nächsten Mal die komplette Sache durchstehen», schrieb sie.

SZ.de/pvn/aner

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt