Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan «Joaquín» fordert vier Tote

Mit einer Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometern fegte der Hurrikan über die US-Ostküste. Der Sturm wurde auf vier einer fünfstufigen Skala eingestuft.

Vier Menschen sind bis jetzt durch den Hurrikan ums Leben gekommen: Gigantische Wassermengen an der US-Ostküste. (03. Oktober 2015)
Vier Menschen sind bis jetzt durch den Hurrikan ums Leben gekommen: Gigantische Wassermengen an der US-Ostküste. (03. Oktober 2015)
Mic Smith, Keystone

Bei Unglücken im Zusammenhang mit dem Hurrikan «Joaquín» sind an der US-Ostküste laut einem Medienbericht seit Donnerstag vier Menschen ums Leben gekommen. Im Bundesstaat North Carolina sei ein Mensch von einem umstürzenden Baum erschlagen worden, berichtete der Fernsehsender CNN. Drei weitere Menschen starben demnach bei Unglücken im benachbarten South Carolina.

«Joaquín» war zuletzt entlang der US-Ostküste von den Bahamas in Richtung der Bermudainseln unterwegs. Er verstärkte sich noch und wurde auf die Kategorie vier der fünfstufigen Skala hochgestuft. Gemeldet wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern. Für die kommenden Tage wird mit einer schrittweisen Abschwächung gerechnet.

SDA/nab

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch