Farbanschlag auf Gelateria di Berna

Vandalen haben die Zürcher Filiale der Gelateria di Berna verschmiert. Sie wollen damit gegen die Aufwertung der Stadt demonstrieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gelateria am Brupbacherplatz an der Weststrasse 196 in Wiedikon ist erst seit knapp einem Jahr in Betrieb, aber immer wieder in den Schlagzeilen als bester Glaceladen in der Stadt. Vor allem an heissen Sommertagen stehen die Kunden Schlange. Die im Frühling eröffnete Zürcher Filiale des jungen Berner Familienunternehmens hat sich im Nu etabliert.

Nun haben Unbekannte das Ladenlokal mit Farbe verschmiert und damit gegen die Aufwertung protestiert, gilt doch das Geschäft als Hipsterlokal. «Klasse gegen Glace» und «Aufwertung einfrieren» wurde hingesprayt. Bereits im letzten Sommer haben Unbekannte das Lokal verunstaltet.

Der Glaceladen macht bis zum 16. März Winterpause, momentan wird Käse verkauft. Laut Stadtpolizei ereignete sich der Farbanschlag in der Nacht auf Donnerstag, die Polizei ist am Morgen zum Laden ausgerückt.

Es ist nicht der erste Farbanschlag gegen ein als Hipsterlokal verschrienes Lokal. So wurden Fassade und Fenster des Hiltl-Restaurants an der Sihlstrasse bei der Anti-WEF-Demo im Januar verunstaltet und das neue Hiltl-Restaurant an der Langstrasse im letzten November besprayt und eine Scheibe eingeschlagen. (hoh)

Erstellt: 08.02.2018, 21:33 Uhr

Artikel zum Thema

Die Gelateria di Berna expandiert nach Zürich

Mögen Zürcher Berner Glacen? Bald weiss man es. Die Gelateria di Berna eröffnet in zwei Wochen die erste Filiale an der Limmat. Mehr...

Zürcher Hype um Berner Glace

Die neu eröffnete Gelateria di Berna in Wiedikon kommt bei Zürchern gut an. Für Berner gehört das Cornet mit den exotischen Aromen mittlerweile zum Sommer-Accessoire. Mehr...

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...