Erster Durchbruch im Ceneri-Basistunnel

Nur wenige Zentimeter Abweichung: Ein Teilstück des Ceneri-Basistunnels ist durchbrochen worden. Das zweitgrösste Tunnelbauprojekt der Schweiz soll ab Dezember 2019 in Betrieb genommen werden.

Nur zwei Zentimeter Abweichung: Bauarbeiter verfolgen den erfolgreichen Durchstoss der Weströhre am Ceneri-Basistunnel. (17. März 2015)

Nur zwei Zentimeter Abweichung: Bauarbeiter verfolgen den erfolgreichen Durchstoss der Weströhre am Ceneri-Basistunnel. (17. März 2015)

(Bild: Keystone Carlo Reguzzi)

Die Arbeiten im Ceneri-Basistunnel kommen voran. Genau um 12 Uhr wurde die Weströhre in Richtung Süden durchbrochen:

Der Durchschlag erfolgte gemäss Angaben der Alptransit AG mit grosser Genauigkeit. Die Abweichung war mit zwei Zentimetern horizontal und einem Zentimeter vertikal äusserst gering. Voraussichtlich Ende März 2015 soll der Durchschlag der Oströhre in Richtung Süden erfolgen.

Die Vortriebe in Richtung Norden sind ebenfalls in Arbeit. In der Weströhre fehlen bis zum Durchschlagspunkt bei Vigana noch rund 1500 Meter. In der Oströhre müssen noch rund 2000 Meter Fels ausgebrochen werden.

Mehr als 600 Mineure präsent

Begonnen wurde mit den Tunnelbohrarbeiten ähnlich wie beim Gotthard-Basistunnel mit einem Zwischenangriff über einen neuen 2,5 Kilometer langen Zugangsstollen bei Sigirino. Der Tunnel besteht aus zwei Einspurröhren im Abstand von 40 Metern. Alle 325 Meter verbinden Querschläge die Tunnelröhren.

Der erste Durchschlag wurde rund 400 Meter vom Südportal in Vezia entfernt von mehr als 600 Mineuren und Projektbeteiligten verfolgt. Mit dabei war auch der Tessiner Baudirektor Claudio Zali und Renzo Simoni, der Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG.

Zweitgrösstes Tunnelbauprojekt der Schweiz

Der 15,4 Kilometer lange Ceneri-Basistunnel soll im Dezember 2019 in Betrieb genommen werden. Es handelt sich um das zweitgrösste Tunnelbauprojekt der Schweiz. Der Tunnel bildet einen wichtigen Bestandteil der Alpentransversalen durch den Gotthard.

Dank ihm und dem Gotthard-Basistunnel können die Züge die Schweiz in Nord-Süd-Richtung künftig ohne grosse Steigungen durchfahren. Das eigentliche Kernstück, der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel zwischen Erstfeld UR und Bodio TI, soll im Dezember nächsten Jahres betriebsbereit sein.

pst/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt