Zum Hauptinhalt springen

... 80 Jahren: Die Eiserne Lunge hat ihren ersten Einsatz

Am 12. Oktober 1928 wurde im Kinderkrankenhaus in Boston erstmals eine eiserne Lunge angewendet.

Ein Patient in einer eisernen Lunge.
Ein Patient in einer eisernen Lunge.
Wikipedia

Dianne Odell lag fast 57 Jahre lang in der Maschine. Sie erkrankte im Alter von drei Jahren an Polio (Kinderlähmung) und war deshalb auf eine eiserne Lunge angewiesen. Dank der zwei Meter langen und mehrere hundert Kilogramm schweren Maschine war es für Dianne Odell möglich bis Mai diesen Jahres zu leben.

Eine eiserne Lunge wurde in erster Linie bei Patienten angewendet, die Lähmungen der Atemmuskulatur hatten und nicht in der Lage waren über längere Zeit selbstständig zu atmen. Der zu beatmende Patient lag dabei in einer röhrenförmigen Metallkammer. Nur der Kopf, der am Hals durch eine luftdichte Manschette von der Kammer getrennt war, befand sich ausserhalb des Tanks. Durch einen ständigen Wechsel von Über- und Unterdruck in der Kammer wird der Brustkorb des Patienten bewegt und die Lunge auf diesem Weg beatmet.

Erfunden wurde die eiserne Lunge von den amerikanischen Forschern und Ingenieure Philip Dinker und Louis Aggassiz 1927. Ein Jahr später wurde die Beatmungsmaschine im Kinderkrankenhaus in Bosten zum ersten Mal verwendet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch