Zum Hauptinhalt springen

... 59 Jahren: Mao proklamiert Volksrepublik China

Am 1. Oktober 1949 kommen in China die Kommunisten an die Macht, ihr Vorsitzender Mao Zedong ruft die Volksrepublik China aus.

Als sich Japan nach dem Zweiten Weltkrieg aus China zurückgezogen hatte, flammte der Bürgerkrieg zwischen der Kuomintang (Chinesische Nationalpartei) unter der Führung von Chiang Kai-shek und der Kommunistischen Partei Chinas unter Mao Zedong wieder auf. Mao, der sich geschickt an die Macht geputscht hatte, gewann mit seiner Kommunistischen Partei die Oberhand.

Am 1. Oktober 1949 rief der «Grosse Vorsitzende» Mao Zedong auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking die Volksrepublik China aus. Mao prophezeite dem Volk die Wiederauferstehung des Reichs der Mitte und versprach eine gerechtere Gesellschaft.

Schon bald zeigte sich jedoch das wahre Gesicht des kommunistischen Diktatur: Mao Zedong installierte um seine Person einen monströsen Personenkult und verhielt sich gegenüber Abweichlern unerbittlich. Seiner dreissigjährigen Herrschaft fielen mehrere zehn Millionen Menschen zum Opfer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch