Zwei Bergsteiger stürzen im Tessin in den Tod

Beim Klettern im Valle Bedretto sind zwei Männer 200 Meter in die Tiefe gestürzt. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen.

Die aufgebotenen Retter von der Rega konnten nur noch den Tod der zwei Männer feststellen. Archivbild: Franziska Rothenbühler

Die aufgebotenen Retter von der Rega konnten nur noch den Tod der zwei Männer feststellen. Archivbild: Franziska Rothenbühler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Valle Bedretto im Tessin sind zwei Bergsteiger in den Tod gestürzt. Die beiden angeseilten Männer fielen beim Aufstieg auf der Route «Herbstwind» am Sonntagnachmittag 200 Meter in die Tiefe.

Die aufgebotenen Retter von der Rega konnten nur noch den Tod der zwei Männer feststellen, wie die Kantonspolizei Tessin mitteilte. Die Leichen wurden nach Airolo gebracht. Die Polizei klärt derzeit die Identität der Verunglückten und den Unfallhergang ab. (sda)

Erstellt: 09.09.2018, 22:49 Uhr

Artikel zum Thema

Alpinist wird in Graubünden von Felsplatte eingeklemmt

Ein Berggänger ist am Piz Cavardiras von einer ins Rutschen geratenen Felsplatte getroffen und schwer verletzt worden. Mehr...

Alpinist stürzt am Matterhorn in den Tod

Ein italienischer Bergsteiger hat am Matterhorn sein Leben verloren. Die genauen Ursachen sind noch nicht geklärt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Blogs

Zum Runden Leder Der Keeper und The Kop

Blog: Never Mind the Markets Echte und unechte Rezessionen

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...