Rekordhitzewelle in Japan – mindestens 80 Tote

Zahlreiche Hitzeschläge in einer Woche, über 35'000 Menschen im Spital: Japan leidet unter lebensbedrohlichen Temperaturen.

Gefährliche Hitze: Ein Mann in Tokio wischt sich den Schweiss ab.

Gefährliche Hitze: Ein Mann in Tokio wischt sich den Schweiss ab. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Rekordhitzewelle hat in Japan bereits 80 Menschen das Leben gekostet. Seit Anfang Juli seien zudem mehr als 35'000 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert worden, teilte die Katastrophenschutzbehörde FDMA am Dienstag mit.Die Zahlen seien die höchsten seit der Erfassung von Hitzetoten im Jahr 2008, sagte ein FDMA-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Toten war auch ein sechsjähriger Schüler, der auf dem Rückweg von einem Schulausflug das Bewusstsein verlor.

Am Montag wurde in der Stadt Kumagaya nordwestlich von Tokio mit 41,1 Grad Celsius ein neuer nationaler Temperaturrekord gemessen. Auch in der Metropolregion Tokio stiegen die Temperaturen zum Teil auf über 40 Grad. Mit dem traditionellem Besprenkeln des Bodens mit Wasser - Uchimizu genannt - versucht die Regionalregierung die Bevölkerung für die Gefahren der Hitze zu sensibilisieren.

«Wir erkennen sie als Naturkatasrophe an»

«Wir beobachten ein nie zuvor erreichtes Hitzeniveau in einigen Regionen», sagte Motoaki Takekawa vom japanischen Wetterdienst am Montag Reportern. Die Hitzewelle sei «verheerend, und wir erkennen sie als Naturkatastrophe an».

Video - Japan kämpft mit der Hitze

So viele Hitzetote wie dieses Jahr gab es seit 2008 nie. Video: Reuters/Tamedia

Japans Sommer sind berüchtigt für hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit. Hunderte Menschen sterben jedes Jahr am Hitzekollaps, insbesondere alte Menschen. Die aktuelle Hitzewelle folgt Rekordniederschlägen, die Teile West- und Zentraljapans verwüsteten und bei denen mehr als 220 Menschen starben.

Die extremen Wetterphänomene haben Bedenken wegen der Olympischen Sommerspiele in Tokio in zwei Jahren wiederaufleben lassen. Tokios Gouverneurin Yuriko Koike versprach in der vergangenen Woche, dass die Hitze mit gleicher Priorität angegangen werde wie das Szenario terroristischer Anschläge. (nlu/sda)

Erstellt: 24.07.2018, 13:32 Uhr

Artikel zum Thema

Schlimmstes Unwetter in Japan seit Jahrzehnten

Die verheerenden Regenfälle in Japan haben bereits über 140 Todesopfer gefordert. Präsident Shinzo Abe sagt eine Auslandreise ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Post für den Klimawandel: Auf dem Aletschgletscher haben Klimaschützer eine riesige Postkarte ausgerollt, die aus rund 125'000 einzelnen Postkarten besteht. Diese soll auf den Klimawechsel und die Bedrohung der Gletscher aufmerksam machen. (16. November 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...