Zum Hauptinhalt springen

Tsongas Rekordmatch – Federers anstrengender Nationalfeiertag

Novak Djokovic und Andy Murray ziehen an Olympia problemlos in die Achtelfinals ein. Jo-Wilfried Tsonga benötigt einen Kraftakt. Und Roger Federer muss am 1. August zweimal ran.

Herzhaftes Lachen nach Marathon: Sieger Jo-Wilfried Tsonga (l.) und Milos Raonic geben sich nach dem olympischen Drama die Hand.
Herzhaftes Lachen nach Marathon: Sieger Jo-Wilfried Tsonga (l.) und Milos Raonic geben sich nach dem olympischen Drama die Hand.
Keystone

Roger Federer/Stanislas Wawrinka erhielten am Dienstagabend unfreiwillig einen Ruhetag. Die Partie gegen die Israeli Jonathan Erlich/Andy Ram, als viertes Spiel angesetzt, wurde wegen der Regenverschiebungen bereits am frühen Abend auf den 1. August vertagt. Damit wird Federer am Schweizer Nationalfeiertag wie am Montag zweimal antreten müssen. Zuerst muss er im Einzel gegen Denis Istomin (ATP 35) antreten.

Dank einiger sonniger Stunden zum Abschluss geriet das Programm nicht noch weiter in Verzug. Erfolgreiche Spieler müssen aber bis zur Medaillenentscheidung am Wochenende noch sehr viel spielen. Federer beispielsweise hätte im Bestfall bis am Sonntag noch acht Spiele zu absolvieren.

Einen ganz speziellen Match lieferten sich im Einzel-Turnier Jo-Wilfried Tsonga und Milos Raonic. Der Franzose Tsonga gewann den ersten Satz nach 30 Minuten 6:3, der Kanader Raonic den zweiten nach 27 Minuten mit dem gleichen Skore. Für den Entscheidungssatz benötigten die beiden Spieler beinahe drei Stunden, ehe sich Tsonga mit 25:23 durchsetzen konnte. Die beiden aufschlagstarken Kontrahenten stellten dabei olympische Rekorde für die meisten Spiele in einem Satz und in einem Match auf.

Souveräne Favoriten

Novak Djokovic liess dem dreifachen Wimbledonfinalisten Andy Roddick (USA) keine Chance und siegte unter dem geschlossenen Dach des Centre Courts nach 54 Minuten 6:2, 6:1. Djokovic, der im vergangenen Jahr beim Grand Slam im All England Club triumphiert hatte, trifft nun auf den australischen Wimbledonsieger von 2002, Lleyton Hewitt, der sich gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:4, 7:5 durchsetzte.

Andy Murray, der am Sonntag Stanislas Wawrinka bezwungen hatte, steht ebenfalls in den Achtelfinals. Der Schotte bezwang den Finnen Jarkko Nieminen mit 6:2, 6:4. Der Lokalmatador duelliert sich nun mit dem Zyprioten Marcos Baghdatis.

Die Resultate des Männer-Tableaus in Wimbledon.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch