Zum Hauptinhalt springen

«Fünf schlechte Minuten können das Ende sein»

«Warum sollte ich nicht noch einmal an den Start gehen?» Roger Federer fühlt sich auch mit fast 31 noch jugendlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.