Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern muss sparen«Ohne Stellenabbau wird es nicht gehen»

Finanzdirektor Michael Aebersold muss über die Bücher.

Herr Aebersold, vor wenigen Monaten kündigten Sie ein Sparpaket für dieses und für das kommende Jahr an, heute eines für 2022 und 2023. Worauf muss sich die Stadt Bern einstellen?

Der Gemeinderat will den Haushalt ab 2022 um 35 Millionen und ab 2023 um 45 Millionen Franken entlasten. Wo und wie gespart wird, können wir noch nicht genau sagen, dazu braucht es als Erstes von den Direktionen erarbeitete Grundlagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.