Zum Hauptinhalt springen

Vorbereitung auf den SturmNotbetten auf Waffenplätzen geplant

Der Kanton Bern befürchtet einen grossen Anstieg der Corona-Erkrankten in den nächsten Tagen. Deshalb will er abseits der Spitäler bis zu 300 Pflegebetten bereitstellen.

Sophie Reinhardt
Der Kanton will Spitalbetten auf Waffenplätzen einrichten. Wo genau ist noch offen (im Bild Waffenplatz Thun). Foto: Adrian Moser (Archiv)

«Die Welle steht uns kurz bevor.» Diese wenig frohe Nachricht verkündete der bernische Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg vor den Medien. Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist am Donnerstag auf 660 Fälle angestiegen, das sind 36 mehr als am Vortag. In der letzten Woche haben sich die Fälle der bekannten Infizierten im Kanton Bern mehr als verdoppelt, sagte Schnegg. Dennoch rollt die Welle der Erkrankung im Kanton Bern später an als anfangs erwartet: «Ich gehe davon aus, dass wir von den harten Massnahmen, die der Bundesrat getroffen hat, profitiert haben», begründete der Regierungsrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen