Zum Hauptinhalt springen

Wollte SVP-Politikerin ihren Mann töten?

Die Lokalpolitikerin aus Zofingen bleibt in U-Haft. Sie wird verdächtigt, einen Brand in ihrem Haus absichtlich gelegt zu haben.

Ehemann verletzt: In einem Einfamilienhaus in Zofingen ist ein Feuer ausgebrochen. (30. August 2017)
Ehemann verletzt: In einem Einfamilienhaus in Zofingen ist ein Feuer ausgebrochen. (30. August 2017)
Kantonspolizei Aargau

Gegen die verhaftete SVP-Politikerin aus Zofingen wird wegen versuchter Tötung ermittelt. «Es besteht der dringende Verdacht, dass die Beschuldigte den Brand vorsätzlich gelegt hat und entweder den Tod von Dritten beabsichtigt oder zumindest in Kauf genommen hat», sagt Fiona Strebel von der Staatsanwaltschaft zum «Blick».

Die Politikerin muss noch mindestens drei Monate in Untersuchungshaft bleiben. Das Zwangsmassnahmengericht hat einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft gutgeheissen. Die Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe.

Der Brand ist am 30. August im Schlafzimmer des Hauses, in dem die Politikerin mit ihrer Familie wohnt, ausgebrochen. Der Mann wurde verletzt mit der Rega ins Spital geflogen. Die beiden Kinder blieben unverletzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch